Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Rumänische Kinder betteln auf den Straßen

Swinemünde Rumänische Kinder betteln auf den Straßen

Stadtpolizei kassiert bei deren Eltern Geldstrafen und bittet Einwohner um Aufmerksamkeit und Mitarbeit

Voriger Artikel
Morsche Baumkrone sorgt für Feuerwehreinsatz
Nächster Artikel
Batiken und Trommeln wie in Afrika

Bilder, die sich im Swinemünder Stadtbild häufen: Bettelnde Kinder am Straßenrand. Hier ein rumänischer Junge.

Quelle: Stadtpolizei

Swinemünde. Die ersten Informationen haben sich bestätigt: Die seit kurzem auf den Straßen von Swinemünde bettelnden Kinder stammen nicht aus der Kurstadt.

Die Stadtpolizei hat jetzt der Mutter eines rumänischen Jungen und zwei weiteren jungen Rumäninnen Geldstrafen auferlegt, weil sie illegal Akkordeon gespielt und um Geld gebettelt haben.

Eine der rumänischen Familien muss auch 300 Zloty Strafe für falsches Parken ihres Wohnmobils an der Sienkiewicza Straße zahlen. In beiden Fällen wurde die Stadtpolizei von Swinemündern benachrichtigt.

Den rumänischen Jungen haben die Beamten an der Wojska Polskiego Straße getroffen. „Der Junge verstand die polnische Sprache sehr gut. Nach einem kurzen Gespräch holte er ein teures Handy aus der Tasche und rief seine Eltern an. Nach kurzer Zeit erschien sein Bruder. Die Beamten haben ihn darauf hingewiesen, dass er – falls er der gesetzliche Vormund des J ungen ist – eine Geldstrafe wegen Anstiftung zum Betteln zahlen muss. Als Antwort hörten sie, dass die Mutter Vormund des bettelnden Jungen sei und gleich kommen werde, erzählt der Kommandant Miroslaw Karlinski von der Stadtwache in Swinemünde.

Anfangs hatte die Mutter das Bezahlen der Strafe noch verweigert. Sie sagte, sie habe kein Geld. Sie änderte jedoch ihre Meinung, nachdem sie von den Beamten zu hören bekam, dass sie zusammen mit ihren beiden Söhnen zur Polizeiwache gebracht werde, um einen Antrag auf Bestrafung an das Gericht zu erstellen. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie als Ausländerin bis zur Verhandlung festgenommen werde.

Dann zog die Frau plötzlich ihre Brieftasche heraus und sagte, dass sie die Geldstrafe zahlen wird.

Die Beamten sagen, dass sich alle drei aggressiv und vulgär verhielten. Es fielen etliche beleidigende Worte. Eine ähnliche Situation gab es mit zwei rumänischen Mädchen, die auf die gleiche Weise um Geld bettelten. Die Stadtwache bittet darum, solche Fälle künftig zu melden. Kontakt unter ☎ +48 91 321 99 40

Radek Jagielski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
München

Die Deutsche Presse-Agentur hat Reaktionen zur Auslosung der Champions-League-Gruppen zusammengestellt.

mehr
Mehr aus Usedom
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist