Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Sie nimmt sich Zeit für Friseur und Fußpflege
Vorpommern Usedom Sie nimmt sich Zeit für Friseur und Fußpflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:20 13.06.2017
Die Jubilarin Walli Maria Anna Berghahn mit Sohn Peter und Schwiegertochter Gisela in Mönchow. Quelle: Foto: Gert Nitzsche
Mönchow

„Ich bin schon eine alte Schachtel und wer bist du?“ Diese Frage bekommt Usedoms Bürgermeister Jochen Storrer nicht so oft gestellt. Man kennt ihn ja. Sicher auch Walli Maria Anna Berghahn, die gestern das Stadtoberhaupt, Amtsvorsteher Karl-Heinz Schröder und Usedoms Vize-Bürgermeister Gert Wendlandt empfing. Und zwar zum Geburtstag – sie wurde 105 Jahre alt.

Immerhin gibt es im Südamt drei Frauen, die diese magische Zahl 100 überschritten haben.

In geselliger Runde wurde mit einem Glas Champagner angestoßen – die Jubilarin mittendrin. Im „Rosenhof“ in Mönchow hat sie, liebevoll umsorgt von Sohn Peter Zimmermann und Schwiegertochter Gisela, eine schöne Heimstätte mit Blick aufs Haff gefunden. Hier hat sie noch eine eigene Wohnung und fühlt sich sehr wohl. Sie ist ein Mädchen aus Pommern, geboren wurde sie in Usedom. Von ihrer Jugend an half sie im Geschäft der Eltern bei der Büroarbeit.

Sie war dreimal verheiratet. Deshalb zog es sie auch nach München, Nürnberg, Offenbach und Hamburg. Mit der guten Hausfee Waltraud Klug und Monika Hannemann, die im Auftrag der Volkssolidarität zum Gratulieren gekommen war, hat die Jubilarin auch immer einen Spaß auf Lager. Diesmal ging es wieder in Richtung Bürgermeister, den sie fragte, ob er sie denn heiraten will. „Natürlich sehr gern“, ließ sich Storrer auf den Humor ein.

Walli Maria Anna Berghahn trägt gerne einen Hut und geht noch regelmäßig zum Friseur sowie zur Fuß- und Nagelpflege. Die Jubilarin bevorzugt süße Speisen, besonders Milchreis. Täglich Punkt 15 Uhr gibt es bei ihr Kaffee und Kuchen – Käsekuchen mag sie besonders. Bei der Verabschiedung der Gäste in Mönchow fragt sie noch schnell in die Runde: „Habe ich etwas falsch gemacht?“ Nein! Ganz bestimmt nicht.

Gert Nitzsche

Mehr zum Thema

Wehrleiter kritisiert: Momentan kein regulärer Wettkampf auf Amtsebene möglich

13.06.2017

Bansinerin entdeckte in einer Juni-Ausgabe der OSTSEE-ZEITUNG von 1998 einen Druckfehler

13.06.2017

Letzte Vorbereitungen fürs Parkfest sind im Gange/ Erste Straßen bereits gesperrt

13.06.2017

In Greifswald und Anklam kamen in der vergangenen Woche mehr als 20 Kinder zur Welt

13.06.2017

Bansinerin entdeckte in einer Juni-Ausgabe der OSTSEE-ZEITUNG von 1998 einen Druckfehler

13.06.2017

Wehrleiter kritisiert: Momentan kein regulärer Wettkampf auf Amtsebene möglich

13.06.2017
Anzeige