Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sozialkaufhaus „Kiek in“ registriert 45152 Einkäufe in zehn Jahren

Wolgast Sozialkaufhaus „Kiek in“ registriert 45152 Einkäufe in zehn Jahren

Seit zehn Jahren empfängt der Sozialladen „Kiek in“ in der Wolgaster Wilhelmstraße seine Kunden.

Voriger Artikel
Polizei klärt Graffiti-Serie auf
Nächster Artikel
AfD könnte Bundestagsdirektmandat gewinnen

Wolgasts Bürgermeister Stefan Weigler gratulierte den leitenden Mitarbeitern des Sozialladens Jörg Wittkopp, Anja Bringezu und Grit Krause (v.l.) zum zehnjährigen Jubiläum des „Kiek in“.

Quelle: Tom Schröter

Wolgast. Seit zehn Jahren empfängt der Sozialladen „Kiek in“ in der Wolgaster Wilhelmstraße seine Kunden. Angesichts des Jubiläums erinnerte gestern Peter Hadeball, Leiter der Rostocker Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW), an die Eröffnung des Kaufhauses am 27. November 2006. Im großen Ansturm habe sich damals das hohe Maß an sozialer Bedürftigkeit in Wolgast und Umgebung manifestiert.

Die Bilanz des vergangenen Jahrzehnts ist beeindruckend, dürfte aber gleichermaßen zum Nachdenken anregen. Demnach wurden in jener Zeit 5135 Bedarfsgemeinschaften im „Kiek in“ als Kunden registriert, die insgesamt 45152 Einkäufe tätigten. 20311 Sachspenden nahmen die Mitarbeiter entgegen. „Die Wäsche gelangt nicht ungewaschen in den Verkauf, an den Möbeln werden kleinere Reparaturen vorgenommen und die elektrischen Geräte werden auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft“, erklärte Hadeball den Gästen, zu denen auch Wolgasts Bürgermeister Stefan Weigler, Stadtvertretervorsteherin Brigitte Grugel und Fred Gransow, Vorsteher des Amtes Am Peenestrom, gehörten.

Der Sozialladen habe Einsparungen an Sozialausgaben in Höhe von 402000 Euro erbracht, so Hadeball weiter. Denn: Die Gutscheine für die bezogenen Waren, die das Jobcenter alternativ für Neuwaren an die Bezieher hätte ausreichen müssen, seien wesentlich teurer als die Waren im Sozialkaufhaus. Hadeball dankte dem Jobcenter, den Mitarbeiter des Trägers FAW, den Spendern und den 495 zeitweiligen Angestellten des „Kiek in“ für deren Engagement.

ts

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Karriere kein Hauptgrund

Kinder sind teuer. Das hält die Mehrheit der Deutschen für einen wichtigen Grund, wenn Paare keine Kinder wollen. Aber auch die Sorge, die eigene Freiheit einzubüßen, oder der Wunsch, lieber Karriere zu machen, wird als Erklärung oft genannt.

mehr
Mehr aus Usedom
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist