Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
120 Fahrer am Ziesaberg am Start

Wolgast 120 Fahrer am Ziesaberg am Start

Bei der Wolgaster Motocross-Veranstaltung wird traditionell um den Ostsee-Pokal gekämpft

Voriger Artikel
Hohendorf ging im Aufstiegskampf die Luft aus
Nächster Artikel
Schnee-Gaudi vor Ostsee-Kulisse

Ziemlich eng geht es unmittelbar nach dem Start zu. Jeder Fahrer versucht, als Erster durch diese Kurve zu kommen.

Quelle: OZ-Archiv/Hermann

Wolgast. Am Wochenende wird es am Wolgaster Ziesaberg wieder ein wenig lauter. Am Sonntag, und auch schon die Tage davor, nehmen Motocrossfahrer aus Deutschland, Dänemark und Tschechien das Gelände für sich in Anspruch.

OZ-Bild

Bei der Wolgaster Motocross-Veranstaltung wird traditionell um den Ostsee-Pokal gekämpft

Zur Bildergalerie

Programm

Ab 7 Uhr sind die Kassen und der Parkplatz für Besucher geöffnet.

Um 9 Uhr beginnt das Training für die Fahrer.

Um 13 Uhr wird das erste Rennen gestartet.

Gegen 17 Uhr beginnen die Siegerehrungen für alle Rennklassen.

Die traditionelle Rennstrecke des Motorsportclubs Wolgast im ADAC (kurz MC Wolgast) wird genutzt für die MX-Open-Meisterschaft des Deutschen Motorsportbundes (DMSB), für den DMSB-Open Pokalwettbewerb und Rennen der Senioren 35 sowie der Klasse MX2. Seit vielen Jahren wird im erstgenannten Rennen gleichzeitig um den „Internationale Ostsee-Pokal“ gefahren.

Ab 13 Uhr müssen sich die Motocrosser mit ihren Maschinen durch das sandige Gelände am Ziesaberg über die 1850 Meter lange Strecke in den Wertungsläufen „quälen“. Bei jedem gehen 40 Fahrer an den Start. „Wir freuen uns, dass auch der Vorjahressieger des Ostsee-Pokals, Christian Brockel, wieder mit dabei ist“, sagt Wolfgang Niebuhr, der Vorsitzende des MC Wolgast. „Aber selbstverständlich werden auch einige Fahrer unseres Vereins an den Start gehen.“

Die größten Chancen, ganz vorn dabei zu sein, haben Veit Scheddin und Marcus Hermann in der Seniorenklasse. In der Klasse DMSB-MX Open fährt Ronny Noffz. „Wir sehen ihn durchaus unter den TopTen“, sagt Niebuhr. Die Fahrer dieser Klasse sind 30 Minuten plus zwei Runden auf dem Kurs, der mit drei extremen Steigungen nicht einfach zu befahren ist. Der Pokalwettbewerb dauert 20 Minuten plus zwei Runden, die Senioren- und MX2-Rennen sind fünf Minuten kürzer.

Laut Niebuhr ist alles „komplett vorbereitet. „Etwa ein Viertel unserer Mitglieder werden für Recht und Ordnung sorgen.“ Der Wolgaster Vereinschef verweist auf die reichlich vorhandenen Parkplätze, die ab 7 Uhr belegt werden können. „Selbstverständlich können die Zuschauer die Fahrer auch schon beim Training (siehe Infokasten – Anm.d.R.) beobachten. Und außerdem ist am Streckenrand ausreichend für Verpflegung gesorgt. Und wer einkaufen will, kann dies auch tun“, sagt Niebuhr, der sich mit seinem Vorstand entschlossen hat, in diesem Jahr auf Extra-Einlagen wie den Auftritt von Free-Style-Fahrern zu verzichten. „Das ist in allererster Linie eine Kostenfrage“, so Niebuhr. „Wir müssen auch an die Sicherheit unserer Zuschauer denken. Und auch die Versichungskosten sind zu hoch.“

Der Verein bekommt natürlich Unterstützung durch die Stadt, doch im Wesentlichen muss er alle Kosten allein tragen. „Und zusätzliche Ausgaben tun dann natürlich weh“, so Niebuhr. Umso ärgerlicher ist, dass dem Verein bereits im Vorfeld der Veranstaltung ein großer Schaden zugefügt wurde. „Ein Schild, das wir im Bereich der Siegerehrung nutzen wollten, wurde geklaut. Es kostete uns gute 1500 Euro. Der Diebstahl ist eine Sauerei“, sagt Niebuhr.

Ralf Edelstein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Nikolaus Kramer, 39, vor seinem Haus in Greifswald. Mit seiner Frau, dem Sohn aus erster Ehe und seinem Vater lebt er in der Stadtrandsiedlung.

Der Greifswalder Polizist Nikolaus Kramer, 39, will für die AfD in den Landtag ziehen. Was wollt ihr von ihm wissen, hatte die OZ auf Facebook gefragt – und es hagelte Reaktionen. Fragen und Antworten hier zum Nachlesen.

mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.