Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ahlbeck verliert Aufstiegsspiel ganz knapp

Ahlbeck Ahlbeck verliert Aufstiegsspiel ganz knapp

Mit 4:5 unterliegen die Tennis-Herren dem TC Suhl

Voriger Artikel
Usedoms Handballer fahren ersten Saisonsieg ein
Nächster Artikel
Jens Zinck schafft 287 Ringe

Edward Wojcicki lieferte gegen Suhl ein klasse Spiel ab. Dennoch verlor seine Mannschaft, der TC Blau-Weiß Ahlbeck .

Quelle: Gert Nitzsche

Ahlbeck. Erst nach acht Stunden war die Entscheidung im Aufstiegsspiel der Herren 30 zur Ost-Liga zwischen dem Tennisclub Blau-Weiß Ahlbeck und dem TC Suhl gefallen. Die Usedomer verloren die Begegnung hauchdünn. Beim Gesamtstand von 4:4 mussten die Ahlbecker David Büttner und Markus Schneider ins Entscheidungsspiel, das zunächst mit 7:6 und 4:6 endete. Im Tiebreak unterlagen die Ahlbecker dann 2:10. „Wenn man bedenkt, dass die Gäste nach Leistungsklassen viel besser besetzt sind und unsere Oldies gegen weitaus jüngere Gegner zu spielen hatten, haben wir uns ganz bravourös geschlagen“, so Vereinschef Marc Fischer.

Aleksander Wröbel (Nr.1) hatte gegen den oftmals protestierenden Troche mit 6:3 und 6:4 einen guten Einstand geliefert. David Büttner kam gegen den Suhler Büttner gut ins Spiel, ließ dann aber nach und verlor mit 4:6, 2:6. Markus Schneider (Nr. 3) verlor mit 5:7 und 2:6. Mit guter Vorhand und guten Aufschlägen dominierte Gregorz Soboczyk das Spiel gegen Scherer, er gewann mit 6:3, 6:4. Krystof Migas verlor gegen Feistkorn deutlich in zwei Sätzen. Eine Klasse für sich war Edward Wojcicki. Er verlor gegen Rothhagen den ersten Satz mit 1:6, gewann dann 6:4 und setzte sich im Tiebreak mit 10:3 durch. Da stand es in der Gesamtwertung 3:3. Im Doppel erteilte das Duo Wröbel/Soboczyk dem Suhler Team beim 6:3 / 7:5 eine Lektion. Migas und Wojcicki verloren jedoch in zwei Sätzen. Die Entscheidung zugunsten der Suhler fiel dann im letzten Match.

gn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
New York
Angelique Kerber ist die neue Nummer eins der Tennis-Welt.

19 Jahre nach Steffi Graf ist wieder eine deutsche Tennisspielerin Nummer eins der Welt. Angelique Kerber profitiert von Serena Williams' Halbfinal-Aus bei den US Open und erreicht ihr drittes Grand-Slam-Finale des Jahres. Dort hat sie die Chance zur Revanche.

mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.