Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Aufsteiger Heringsdorf beendet Saison als Vierter der Landesliga/Ost

Aufsteiger Heringsdorf beendet Saison als Vierter der Landesliga/Ost

Vorpommern Zum Abschluss der Landesliga-Saison hat das Tischtennisteam von Blau-Weiß Heringsdorf noch zwei Spiele austragen müssen.

Vorpommern Zum Abschluss der Landesliga-Saison hat das Tischtennisteam von Blau-Weiß Heringsdorf noch zwei Spiele austragen müssen. Gegen GW Ferdinandshof (Tabellenfünfter) gelang ein 9:9. Das Spiel gegen Nordwest Rostock III (8.) verloren die Insulaner mit 1:10. Dennoch hat der Liga-Neuling eine sehr gute Saison gespielt, die er als Tabellenvierter beendet. „Es war eine unglaubliche Saison. Dass wir so großartig abschneiden, daran war überhaupt nicht zu denken“, sagt BW-Spielführer Jan Müller.

Gegen Ferdinandshof verloren beide Insel-Doppel. Dann aber setzten sich die Nr.1, Müller, und die Nr.2, Bronislaw Rybarczyk, die zuvor zusammengespielt hatten, erfolgreich gegen ihre Gegner durch.

Nach der zweiten Einzelrunde mit Siegen von Rybarczyk, Miroslaw Weremiuk und Jürgen König stand es in der Gesamtwertung 5:5. Auch der dritte Block war ausgeglichen. Müller und Rybarczyk punkteten.

Also musste die Entscheidung im vierten Einzeldurchgang fallen. König verlor mit 0:3. Müller glich aus, siegte mit 3:1, wie auch Rybarczyk. Weremiuk musste gegen die Nr.2 des Gegners, Holger Kleemann, antreten. Er lag 0:2 nach Sätzen zurück und kam durch ein 12:10 wieder heran. Den vierten Satz gab er aber mit 4:11 ab, so dass beide Mannschaften neun Punkte auf der Habenseite hatten.

Gegen Rostock war dann die Luft raus. Den einen Punkt sicherte Weremiuk.

In Stralsund trafen sich die Tischtennis-Asse der Region zum Pomerania-Cup . Im Mannschaftswettbewerb schafften es Tobias Reuschel (Heringsdorf) und Robert Schulz (Zinnowitz) bis ins Finale. Hier unterlagen sie dem Team Carls (Stralsund)/Kriese (Greifswald) mit 0:2. Schulz kam im Einzelturnier bis ins Halbfinale, das er mit 1:3 gegen den späteren Champion der offenen Stralsunder Stadtmeisterschaft, Kaminski (Schleswig/Holstein), verlor.

In der allgemeinen Klasse überzeugten die hiesigen Spieler zumindest in den Vorrunden. Reuschel (Heringsdorf), Mitzlaff, T. Weiher (beide Motor Wolgast) sowie der Blesewitzer Weiher gestalteten diese erfolgreich, schieden dann aber in den nachfolgenden K.o.-Runden aus. Bis aufs Podium schaffte es Jürgen König (Heringsdorf), der in der Altersklasse 65 Platz drei erreichte. Auch Jan Müller (AK 40) hatte seine Vorrunde gewonnen, scheiterte dann aber am Stralsunder Ständer. Das frühzeitige Aus kam auch für die beiden Zinnowitzer Olaf Marx (AK 50) und Klaus Last (AK 40). Sie belegten in der Vorrunde die Plätze drei und zwei.

In der Altersklasse 60 standen sich im Finale Wolfgang Gehrke und Peter Schreiber gegenüber, beide spielen für Eintracht Zinnowitz. Schreiber setzte sich mit 3:0 durch und ist somit Stralsunder Stadtmeister. Als Mannschaft haben die beiden den dritten Rang erreicht.

Von G. Nitzsche/r. Edelstein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dorf Mecklenburg
Hat bei der TSG Wismar mit dem Handball begonnen und spielt am 4. Mai für die Mecklenburger Stiere gegen seinen alten Verein: Marc Hünerbein.

Der Wismarer Verbandsligist spielt am 4. Mai in Dorf Mecklenburg gegen den Drittligisten aus Schwerin / Karten sind an der Tageskasse erhältlich / Sven Hünerbein kehrt als Trainer zur TSG zurück

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.