Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Aufsteiger Zinnowitz führt bis zur 89. Minute

Zinnowitz Aufsteiger Zinnowitz führt bis zur 89. Minute

Kröslin schafft gerechterweise das 1:1 / 150 Fans bei Kreisoberliga-Auftakt dabei

Voriger Artikel
Aufstiegsregeln für Saison 2017/18
Nächster Artikel
18 Tennisspieler sammeln Punkte für ihre Leistungsklasse

Der Zinnowitzer Angreifer Oliver Bartschies (l.) und Kröslins Abwehrspieler Christof Semrau im Zweikampf, beobachtet von Tobias Luzsa (r.).

Zinnowitz. Zum Saisonauftakt in der Fußball-Kreisoberliga trennten sich der Aufsteiger, Eintracht Zinnowitz, und SV Kröslin 1:1. Fast 150 Zuschauer sahen eine hart und bissig geführte Partie, in der Schiri Lieckfeldt (Eggesin) neunmal, gut verteilt auf beiden Seiten, den gelben Karton zücken musste.

Dass das Ergebnis letztlich gerecht war, darüber sind sich beide Trainer einig. „Das spielerische Moment hat ein wenig gefehlt. Dennoch, kämpferisch haben alle ihr Bestes gegeben. Schon deshalb möchte ich keinen unserer Spieler hervorheben“, sagt Zinnowitz-Coach Holger Preusche. Auch Kröslins Übungsleiter, Carsten Niemann, war mit dem Resultat nicht unzufrieden: „Aufgrund unserer starken zweiten Hälfte, haben wir uns den einen Zähler redlich verdient.“

Die Eintracht zeigte sofort, wer der „Herr im Hause“ ist. Doch offensichtlich hatten sich die Gäste auf eine Anfangsoffensive der Heimelf eingestellt. Kröslin den Laden dicht und sorgten mit „langen“

Bällen für Entlastung. Doch unbeeindruckt von der heftigen Gegenwehr drückten die Gastgeber auf die Tube und wurden belohnt. Nach einem Freistoß von Rölz stand Tim Preusche goldrichtig und erzielte per Kopf das 1:0 (43.). Nach der Pause erhöhte Kröslin den Druck. Hensel, Wunderlich, Michalski und Haase besaßen gute Möglichkeiten, doch der Ball wollte nicht ins Tor. Auf der Gegenseite versäumten es Krause und Luzsa, die knappe Führung auszubauen. Das wurde bestraft. Buchstäblich mit dem letzten Angriff erspähte der fleißige Hensel die Lücke und bugsierte den Ball zum Ausgleich ins Netz (89.).

wd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grün-Weiß Usedom und der Hohendorfer SV 69 sind auch in diesem Jahr gemeinsam in der Kreisoberliga aktiv.

In der Kreisoberliga will Hohendorf unter die top Vier / Insel-Fußballerinnen spielen künftig für GW Usedom

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.