Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Christ und Koy sind Kreismeister

Sauzin Christ und Koy sind Kreismeister

Usedomer Reiterinnen zeigten beim Vielseitigkeitsrennen hervorragende Leistungen

Voriger Artikel
Spielergebnisse/Endstand
Nächster Artikel
Turnier in Freest

Keikha Kaddur aus Neumünster, hier im Dressurviereck, belegte mit Schneewalzer Platz acht im Gesamtklassement der Klasse L.

Sauzin. Die Vielseitigkeitsveranstaltung, die der Club der Vielseitigkeits-Reiter Insel Usedom auf dem Ochsenberg in Sauzin ausrichtete, hat sich erneut als attraktives Schaufenster für den hiesigen Reitsport erwiesen. Immerhin waren an zwei Tagen 49 Aktive und ihre Pferde am Start. Sie kamen vorwiegend aus MV, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

OZ-Bild

Usedomer Reiterinnen zeigten beim Vielseitigkeitsrennen hervorragende Leistungen

Zur Bildergalerie

„Die Reiter kommen gern hierher, weil sie ideale Bedingungen vorfinden“, sagt der Vereinschef der Vielseitigkeitsreiter, Gero Kärst, der mit seinen Mitstreitern ganze Arbeit geleistet hat. Auch sportlich war Kärst wieder gut drauf. Insgesamt ging er vier Mal auf die Ehrenrunde, darunter waren die Siege im Springparcours sowie im Geländeritt und jeweils in der Klasse A und L.

Sehr erfolgreich war bei diesem großartigen Event auch seine Ehefrau Annette Christ. Sie sicherte sich in der Vielseitigkeitsprüfung der Klasse A mit Mighty Vitalis den Kreismeistertitel und krönte letztlich ihre tolle Leistung mit Platz sechs in der Klasse L, der sportlich höchsten Prüfung in diesem Turnier. Nach der Dressur (Platz 12) gewann sie mit Radiante de Felicidad die Springprüfung (null Fehler in 64,50 Sekunden) und überwand auch anschließend im Gelände fehlerlos alle Klippen. „Nach dem kürzlichen Vizelandesmeistertitel in Hohen Luckow war das für mich ein weiterer schöner Erfolg in dieser Saison“, freute sich die langjährige und erfahrene Usedomer Reiterin, die insgesamt acht erste Plätze geschafft hat.

Erfolgreich saß auch Karoline Koy im Sattel. Die junge Amazone vom Club der VS-Reiter konnte vor allem in der Springprüfung der Klasse E mit einem Null- Fehler-Ritt überzeugen, wurde dort Erste. Im Gesamtklassement der Vielseitigkeit sprang immerhin ein dritter Platz heraus, was gleichzeitig den Gewinn der Kreismeisterschaft bedeutete. Für „Caro“ ein glücklicher Moment: „Das tägliche Training hat sich ausgezahlt. Ich fühlte mich in einer ausgezeichneten Verfassung“, so die 18-jährige sympathische junge Pferdesportlerin. Gefreut über Rang zwei im Vielseitigkeitswettbewerb der jungen Reiter und Junioren hat sich ganz toll auch Michelle Stahnke vom RV Ziemitz (Usedom). „Ein taffes Mädel“, sagt Kärst. „Michelle kümmert im Verein um die Nachwuchsarbeit und ist stellvertretende Vereinsvorsitzende.

In der gleichen Disziplin konnte sich Judith Koch über zwei dritte Ränge im Springen und Geländeritt freuen. In der Dressur verfehlte die für den RV Ziemitz startende Amazone mit Rang acht nur knapp eine Platzierung. Siegerin in diesem Wettstreit wurde Fraya Schaepe vom PSV Mühle Altkalen.

Dass alles so gut über die Bühne ging, hat auch Götz Bake, Richter aus Schleswig-Holstein, gefreut. „Ich bin das erste Mal hier auf Usedom. Bessere Möglichkeiten für Vielseitigkeitsreiter findet man woanders kaum. Ich bin sehr erstaunt", so sein Statement.

Dem schloss sich auch Gordon Klein von der TRSG Horstenhalle Neumünster an. „Ein tolles Geläuf. Dressurviereck, Springgparcours und Gelände liegen dicht beieinander, da hat man eine gute Übersicht“, frohlockte der Reitsportlehrer. Auch mit seinem Schützling Kaddur Kelkha war er zufrieden. Zwar reichte es im Gesamtergebnis der L-Prüfung „nur“ zu Rang acht, „doch er steht erst am Anfang seiner Karriere.“

Ein wenig enttäuscht zeigte sich Klein von der Zuschauerresonanz. „Schade, dass so wenig Leute gekommen sind. Die Sportler hätten es aufgrund ihrer Leistungen verdient gehabt.“

Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Herrenschlösser und Fähren
Auf zwei Rädern um den Chiemsee - wie hier bei Seebruck erkunden viele Touristen das „Bayerische Meer“ gerne vom Fahrradsattel aus.

Die größte Attraktion am Chiemsee ist nur mit dem Boot erreichbar: die Herreninsel mit Bayerns Antwort auf Schloss Versailles. Manche Touristen schauen sich außer dieser Märchenwelt von Ludwig II. nichts weiter an. Ein Fehler - wie jeder merkt, der den See einmal umrundet.

mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.