Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Der 4. Beachsoccer-Cup setzt Zeichen

Karlshagen Der 4. Beachsoccer-Cup setzt Zeichen

200 Kicker zwischen fünf und 50 Jahren verwandeln den Karlshagener Strand in eine Fußball-Oase

Voriger Artikel
Inselnachwuchs scheidet früh aus
Nächster Artikel
Hohendorf ging im Aufstiegskampf die Luft aus

Bester Torschütze im Sand von Karlshagen: Philipp Schlieter (r.) von der „Reisegruppe Schwarzer Aal“.

Quelle: Olaf Schröder

Karlshagen. Die Insel Usedom ist Superlative gewohnt. Die meisten Sonnenstunden, der feinste Sand – ein Urlauberparadies. Das Ostseebad Karlshagen hat nach diesem Wochenende eine weitere Steigerung erlebt, denn mit sportlichen Komponente, dem Beachsoccer-Turnier kam ein weiteres Highlight dazu.

Endspiele/Männer

Platz 7

Berlin Youngsters – DRK Riesa 1:0

Platz 5

AS Rum – Beach Bastards Berlin 2:1

Platz 3

SV Merkur Kablow-Ziegelei –

Reisegruppe Schwarzer Aal 1:3

Platz 1

Hohensee United –

Beachteam Insel Usedom 6:3

Der 4. Beachsoccer-Cup hat rund 200 Kicker aus sechs Bundesländern in drei Wettbewerben zusammengebracht. Hohensee United hatte mit den Partnern, der Kurverwaltung des Ostseebades Karlshagen und dem FSV Karlshagen, ein hervorragendes Beachsoccer-Areal in den Sand gestellt und Glück mit dem Wetter gehabt.

Viele Gäste waren zum wiederholten Mal dabei. Dazu gehört der brandenburgische Verein SV Merkur Kablow-Ziegelei, der drei Kinder- und ein Männerteam an den Start brachte. Daniel Chudarske ist begeistert: „Was die Jungs von Hohensee United hier zaubern, ist jedes Mal außergewöhnlich. Und auch der FSV Karlshagen liest uns fast jeden Wunsch von den Augen ab, obwohl wir mit unserem Tross nicht immer einfach sind.“

Die Turnierleitung hatte drei Turniere zusammengefügt. Männer-Spiele wurden in den Spielplan des Nachwuchses eingefügt. Enrico Kufahl, der den „Hut“ auf hatte: „Beim Beachsoccer können durchaus die Großen von den Kleinen lernen und umgekehrt. Und so starteten wir mit 20 Teams.“

Schon die Sechs- bis Neunjährigen brachten die Zuschauer zum Staunen. Die Jüngsten des SV Merkur Kablow Ziegelei und die Thalia Grundschule Berlin gewannen ihre Auftaktspiele gegen Zinnowitz und Karlshagen deutlich und waren auch gegen ein Urlauber-Kinder-Team und gegen den SV Merkur II tonangebend. Im Spiel gegeneinander hatten die Brandenburger mit 2:1 die Nase vorn.

Nach den 70 Toren bei den Kleinsten fielen auch 50 Treffer im Turnier der Zehn- bis Zwölfjährigen. Hier war Titelverteidiger FSV Karlshagen favorisiert. Das Team der Thalia-Grundschule sorgte für Aufsehen, verlor aber auch hier das Spitzenspiel mit 1:2. Besondere Sympathie heimste aber das Team BB-National, gebildet aus jungen Auswahlspielern Berlins und Brandenburgs, ein. Ihm gelang es, die größeren Karlshagener mit 5:2 zu besiegen. Eine gute Rolle spielten aber auch der SV Kandelin, Karlshagen II und ein Urlauberteam. Thalia-Trainer Dirk Seidler lobte die BB-Auswahl, war aber auch mit dem Abschneiden seiner Jungs zufrieden: „Wir waren jetzt das zweite Mal dabei und sind leider wieder nur Zweiter geworden. Es ist aber eine prächtige Veranstaltung.“

Spannung war auch im Männerwettbewerb garantiert. Zwar konnte das favorisierte Hohensee United seine drei Vorrundenspiele siegreich gestalten, doch dahinter musste das Torverhältnis entscheiden. Die „Reisegruppe schwarzer Aal“ war hierbei um einen Treffer besser als der AS Rum aus Demmin und die Berlin Youngsters. In der zweiten Gruppe war zwischen den ersten Dreien alles möglich, weil sie das DRK Team aus Riesa bezwangen. Das Beachteam Insel Usedom setzte sich dann knapp auf Rang eins, weil die favorisierten „Beach Bastards“ aus Berlin überraschend gegen Kablow-Ziegelei den Kürzeren zogen, so dass die Brandenburger das Halbfinale erreichten. Auch dort machte man es dem Favoriten sehr schwer, ehe Hohensee United doch noch mit 3:1 gewinnen konnte. Das zweite Halbfinale war ebenfalls hart umkämpft, ehe das Beachteam die „Aale“ mit 3:2 niedergerungen hatten.

Nachdem die „Reisegruppe schwarzer Aal“ im kleinen Finale mit 3:1 gewann, bot das Finale noch einmal einen krönenden Abschluss. Beide Teams zeigten großartige Leistungen. Am Ende setzte sich Hohensee United gegen das Beachteam Insel Usedom mit 6:3 durch und sicherte sich so den Titel. Bester Torschütze war Philipp Schlieter (Reisegruppe schwarzer Aal). Als Bester Keeper wurde Marcel Metzler (Merkur) ausgezeichnet. Bester Spieler war Enrico Kufahl (Hohensee United).

Organisations-Chef Christian Vitus Bäring zog ein positives Fazit: „Wir haben tollen Sport erlebt. Wir haben aber auch dank der Sponsoren und der fleißigen Mitarbeit unserer Vereinsmitglieder und der des FSV Karlshagen für die Zukunft Zeichen gesetzt. Ich möchte mich bei allen Teilnehmern und Partnern bedanken.“

Olaf Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Binz
Jonathan Erdmann (rechts) spielt beim Smart Super Cup in Binz mit seinem Teamkollegen Thomas Kaczmarek um wichtige Ranglistenpunkte. Das Team ist auf Drei gesetzt.

Beach-Volleyball Smart Super Cup vom 15. bis 17. Juli in Binz / Eintritt zu allen Spielen kostenfrei

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.