Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Der nächste Kracher

Sport Der nächste Kracher

Tabellenführer HSV Insel Usedom empfängt morgen den Dritten, OSF Berlin.

Voriger Artikel
Hohensee United verpasst Turniersieg
Nächster Artikel
Ja, wo laufen sie denn?

Patrick Glende (M.) ist derzeit nicht in Top-Form. Er hofft aber, dass es schon gegen die Gäste aus Berlin wieder besser läuft.

Quelle: Ralf Edelstein

Ahlbeck/Wolgast — Der Handball-Viertligist HSV Insel Usedom hat ein weiteres schweres Spiel vor sich. Wieder gibt es in der Ostsee-Spree-Liga ein Spitzenspiel. Morgen, Anpfiff 19 Uhr, ist der Tabellendritte, SG OSC Schöneberg-Friedenau (kurz OSF Berlin), zu Gast beim Tabellenführer in der Pommernhalle.

Die Inselhandballer wollen nach der 24:25-Niederlage in Cottbus alles daran setzen, wieder in die Erfolgsspur zurückzukommen. „Na klar wollen wir gewinnen“, sagt Patrick Glende. Der 21-Jährige will auch selbst für Wiedergutmachung sorgen. „Ich hatte in Cottbus nicht meinen besten Tag“, sagt er. Der Rückraumspieler des HSV hat Probleme mit den Knien und war in der Woche vor dem Cottbus-Spiel krankheitsbedingt wenig beim gemeinsamen Training dabei. „Ich bin noch nicht wieder bei 100 Prozent“, weiß er, so dass vieles auch eine Kopfsache bei dem jungen HSVer ist. „Der erste Wurf muss sitzen, dann kann ich auch befreiter weiter spielen“, ist er sich sicher. „Wir wollen unserem Publikum zeigen, dass wir noch längst nicht aufgegeben haben.“

„Wir freuen uns auf die Pommernhalle“, sagt OSF-Trainer Alex Schwabe. „Die Stimmung dort ist riesig.“ Für den Tabellendritten aus Berlin ist das Spitzenspiel eine gute Abwechslung. „Wir haben in den letzten Partien gegen Gegner gespielt, die uns nicht echt gefordert haben“, so Schwabe. Er rechnet damit, dass es für die Usedomer „schwer wird, bis ans Limit zu gehen“ und begründet dies mit der konzentrierten Vorbereitung der Insulaner auf Cottbus und dem dortigen Spiel selbst. „Der HSV steht mehr unter Druck als wir.“ Der OSF wird in Bestbesetzung nach Ahlbeck kommen.

In der MV-Liga empfängt der HSV Insel Usedom II am Sonntag (16 Uhr) den Bad Doberaner SV II. Während die Hausherren immer noch auf ihren ersten Doppelpunktgewinn warten, weist das Gästeteam nach 12 Spieltagen bereits fünf Saisonsiege auf. „Das wird wieder eine verdammt schwere Aufgabe, zumal uns diesmal die A-Junioren nicht zur Verfügung stehen“, so Trainer Nico Heidenreich.

„Wir werden aber alles versuchen, den Favoriten zu ärgern.“

Vor einer schwierigen Aufgabe stehen auch die Senioren des Wolgaster HV am Samstag (Anwurf 18 Uhr) in Neubrandenburg. Die Fortunen sind der Staffelfavorit in der Bezirksliga Ost.

Ein Punktgewinn ist auf Grund der Stärke der Gastgeber illusorisch.

Weitere Ansetzungen:

A-Jugend: SV Mecklenburg/Schwerin — SG Vorpommern (So. 16 Uhr); C-Jugend: SG Vorpommern I — HSV Loitz (Sa. 13 Uhr in Greifswald); SG Vorpommern II — HC Empor Rostock (Sa. 11 Uhr in Greifswald); Frauen: HSV Insel Usedom — Schwaaner SV (So. 14 Uhr)

Und wieder gibt es Freikarten für das Spitzenspiel. Die ersten fünf Anrufer erhalten je ein Ticket. Einzige Bedingung: ☎ 0381/38303017 wählen und durchkommen.

Der erste Wurf muss sitzen, dann gelingt mir sicher auch mehr.“Patrick Glende, Spieler

 



Ralf Edelstein und Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.