Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Eintracht-Sechser im Finale

Eintracht-Sechser im Finale

Die Ahlbecker Volleyballer sind bei der Meisterrunde der Landesklasse dabei

Ahlbeck Durch einen verdienten 3:0-Erfolg (25:16, 25:23, 25:16) über den ISV Rostock haben die Volleyballer des SV Eintracht Ahlbeck (Tabellenerster Staffel-Ost) den Sprung ins Meisterschaftsfinale der Landesklasse geschafft. Das Spiel gegen den Kühlungsborner VV 95 ist ausgefallen. „Die Gäste bekamen aus organisatorischen Gründen keine spielfähige Mannschaft zusammen“, teilte der Rundenleiter mit.

Dass die Ahlbecker den ISV ohne Satzverlust vom Feld fegen würden, hatte kein Ahlbecker gedacht. „Möglich wurde der Erfolg durch eine gute Teamleistung. Gerade in den kritischen Phasen hat unsere Mannschaft den Kopf oben behalten“, freute sich Eintracht-Spielertrainer Thomas Endrusch. Er lobte nach der 90 Minuten dauernden Auseinandersetzung vor allem Steller Jan Schober.

Die Begegnung mit dem Tabellendritten der Nord-Staffel wurde im ersten Satz eine eindeutige Angelegenheit für die Ahlbecker. Bis zum 6:6 hielten die Hansestädter noch gut dagegen, doch dann spulten die Insulaner routiniert ihr Programm herunter. Angetrieben von Jan Schober und Motivator Irek Kruk, wurde in schöner Regelmäßigkeit gepunktet. „Spätestens beim 13:7 hatten wir den Gegner im Griff“, sagt Hauptangreifer Jens Weishaupt. Zwar kamen die Gäste noch einmal auf 14:18 heran, doch in der Endphase zogen ihnen vor allem Rene Strenz, Endrusch und Christoph Priebe mit ihren hart geschlagenen Schmetterbällen den Zahn.

Im nachfolgenden Durchgang machte die Eintracht zunächst einen verschlafenen Eindruck, lag mit 6:12 zurück. Ahlbeck kämpfte sich heran und hatte beim 23:23 den Gleichstand geschafft. Im Finish beendete der Heimsechser den Satz dann als 25:23-Sieger. „Zum Glück haben wir noch rechtzeitig zu unserer Linie zurückgefunden“, sagt Spieler Robert Neidel.

Im dritten Satz gingen die Ahlbecker von Beginn an konzentriert und engagiert zu Werke. Einer durchweg guten Annahme und solider Abwehrleistung war es letztlich zu verdanken, dass Zuspieler Schober seine Angreifer flexibel in Szene setzen konnte. „Nach der 9:0-Führung binnen einer Viertelstunde hatte man gemerkt, dass der Wille der Gegenspieler gebrochen war“, so Endrusch. „Wir haben dann nichts mehr anbrennen lassen und bis zum siegreichen Ende unseren Scheffel runtergespielt. Das war schon gut anzusehen“, meint dann auch Jens Weishaupt.

Aufstellung Ahlbeck: Jan Schober, Strenz, Weishaupt, Endrusch, Priebe, Kruk, Neidel Die Endrunde um die Landesklassenmeisterschaft von MV findet am 30.April statt. Der Spielort steht noch nicht fest.

Von Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ahlbeck

Nachdem die Landesklasse-Volleyballer des SV Eintracht Ahlbeck die Gruppenphase ungeschlagen überstanden haben, müssen sie jetzt in Relegationsspielen gegen den ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.