Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Eintrachtvolleyballer sind MV-Meister der Landesklasse

Sport Eintrachtvolleyballer sind MV-Meister der Landesklasse

Kühlungsborn / Ahlbeck — Durch Siege über Gastgeber Kühlungsborner VV 95 und den VFL Schwerin hat sich der SV Eintracht Ahlbeck den Titel des Volleyball-Landesklasse-Meisters von MV gesichert.

Voriger Artikel
FC Insel Usedom lässt zwei wichtige Punkte liegen
Nächster Artikel
Ryan (8) feiert Premiere als Eishockey-Crack

Der Ahlbecker Walczack (r.) bei einem erfolgreichen Angriff.

Quelle: Rolf Barkhorn

Kühlungsborn / Ahlbeck — Durch Siege über Gastgeber Kühlungsborner VV 95 und den VFL Schwerin hat sich der SV Eintracht Ahlbeck den Titel des Volleyball-Landesklasse-Meisters von MV gesichert. Verständlich ist die Freude beim Seebad-Sechser, der allerdings laut Trainer Thomas Endrusch aufgrund seiner Altersstruktur auf den mit dem Meistertitel verbundenen Aufstieg in die Landesliga freiwillig verzichtet.

Kühlungsborner VV 95 —

SV Eintracht Ahlbeck 0:3

(20:25/21:25/20:25) Dass die Eintracht den Gastgeber, Staffelsieger der Landesklasse-West, ohne Satzverlust vom Feld fegen würde, hatte wahrscheinlich keiner gedacht. „Möglich wurde dieser Erfolg durch eine tolle Teamleistung“, so Trainer Thomas Endrusch. Mit spielentscheidend waren allerdings die großartige Feldabwehr und Blockarbeit, mit denen der Gegner nahezu zum Verzweifeln gebracht wurde. Ahlbecks Angriffe hingegen konnten die Hausherren nur selten abfangen, zu überraschend kamen die präzisen Pässe von Steller Jan Schober. Seine Zuspiele verwerteten vor allem Rene Strenz, Kruk und Christoph Priebe zu knallharten Angriffen oder geschickt gelegten Bällen, die den Heimsechser immer wieder aus dem Rhythmus brachten.

SV Eintracht Ahlbeck —

VfL Schwerin 3:1

(25:23/25:15/19:25/25:23) Der erste Satz verlief temporeich und auf hohem Niveau, wobei die Insulaner zum Schluss die Nase knapp vorn hatten. Im nachfolgenden Durchgang lief dann die Ahlbecker Angriffsmaschine auf Hochtouren. Über eine durchgängig gute Annahme konnten die Angriffe immer wieder ins Ziel gebracht werden. Mit einer 2:0-Führung im Rücken, leisteten sich die Usedomer dann einen Hänger und wurden bestraft. Auch in der Folge sah es nach einem weiteren Satzverlust aus. 3:16 lagen die Ahlbecker zurück, sie hatten sich fast aufgegeben. Doch dann trat Karsten Müller auf den Plan. Mit seinen insgesamt zwölf erfolgreichen Sprungaufgaben avancierte der Universalspieler praktisch zum Matchwinner seiner Seebad-Mannschaft.

Aufstellung Ahlbeck: Jan Schober, Müller, Kruk, Walczak, Strenz, Priebe, Endrusch, Neidel

 



Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.