Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Ersatzteam siegt souverän

Greifswald Ersatzteam siegt souverän

„Nullneuner“ gewinnen Turnier um den „Fairständnis“-Cup in Greifswald

Greifswald. Diese Nummer hatte ein wenig etwas von der Fußball-Europameisterschaft 1992. Damals war die dänische Nationalmannschaft quasi direkt aus dem Strandkorb heraus als Nachrücker für das zerfallende Jugoslawien nachgerückt und hatte völlig überraschend den EM-Sieg eingefahren – mit einem 2:0-Finalsieg gegen Deutschland.

Ganz ähnlich war es auch beim Mitternachtsturnier um den „Fairständnis“-Cup, ausgerichtet im Rahmen eines Projektes des Fußballverbands Vorpommern-Greifswald. Bei dieser Veranstaltung rückten nämlich die „Nullneuner“ – eigentlich auf der Couch sitzend – nach einer kurzfristigen Absage des Teams „Alex Bistro“ spontan nach und marschierten in imponierender Manier durch das Turnier.

Fünf Spiele, fünf Siege – so lautete die beeindruckende Bilanz des verdienten Titelträgers. Gleichzeitig war die Veranstaltung ein glanzvoller Schlusspunkt der diesjährigen Projektreihe. „Wir hatten insgesamt vier sehr interessante und niveaustarke Turniere, zwei in der Halle und zwei draußen auf dem Kleinfeld“, wusste Projektleiter Wolfgang Schumann, Geschäftsführer des Fußballverbands Vorpommern-Greifswald, zu berichten. „Erfreulich ist auch, dass sich schon einige Kicker im Anschluss an die Turniere nach einer zukünftigen Schiedsrichterausbildung bei uns erkundigt haben“, fügte Schumann an.

Das Projekt „Fairständnis“ beinhaltet nämlich den fairen, respektvollen und verständnisvollen Umgang untereinander, egal ob unter den Spielern oder zwischen Spielern und Schiedsrichtern. Daher fungierten auch keine ausgebildeten Schiedsrichter an der Pfeife, sondern es „schiedsten“ die Kicker ihre Spiele untereinander und lernten somit ganz nebenbei den Job des Referees zu würdigen.

Nach dem Turnier wurden einige Akteure besonders geehrt. Den schärfsten Schuss feuerte Justin Buck („Nullneuner“) ab, beim Jonglieren war Philip Schultz (TSV Fortuna Greifswald) der Beste, im Blinden-Ballführen Henrik Seibt (CJD Zinnowitz). Als fairster Spieler des Turniers wurde Mitch Weber („Nullneuner“) ausgezeichnet.

Endstand: 1. „Nullneuner“ 2. TSV Fortuna Greifswald, 3. „Sportlich Miteinander“, 4. 1. FC Dubben, 5. CJD Zinnowitz I, 6. CJD Zinnowitz II.

Peter Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Kritzmow bei Rostock: Gudrun Greipel hat nie ihren Lebensmut verloren.

Die Mutter des Rennrad-Profis Andre Greipel aus Rostock-Kritzmow ist an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS gestorben. In einem Gespräch mit der OZ hat sie von ihrem schweren Kampf berichtet.

mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.