Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Extremsportler schon heiß auf Usedom

Zinnowitz/Trassenheide Extremsportler schon heiß auf Usedom

60 Athleten haben sich bereits für das „Extreme Coast Race“ vom 9. bis 11. Juni in Zinnowitz beworben.

Voriger Artikel
Usedoms Frauen verlieren
Nächster Artikel
„Bis auf Kleinigkeiten bin ich zufrieden“

Streckenverantwortlicher Norman Tzschoppe, Projektleiter Christoph Hennig und Stefanie Pflock von der Kurverwaltung planen den Ablauf.

Quelle: Foto: He

Zinnowitz/Trassenheide. In etwas mehr als zehn Wochen steht die Insel Usedom im Fokus der Extremsportler. In vier Disziplinen treten 40 Männer und Frauen beim 1. Usedomer „Extreme Coast Race“ gegeneinander an. Gestern Vormittag trafen sich Veranstalter und Mitarbeiter der Trassenheider Kurverwaltung, um Details abzusprechen.

Helfer gesucht

Vom 9. bis 11. Juni findet das „Extreme Coast Race“ statt. Die Kurverwaltung Trassenheide sucht nach Freiwilligen, die in der Zeit von 10 bis 16 Uhr als Streckenposten aktiv sind. Die Belohnung sind ein Helfer-Paket und die Teilnahme an der After-Race-Party mit einem Getränkegutschein.

Kontakt: ☎ 038371/20328

„Wichtig ist, dass die Veranstaltung für die Zuschauer auch zum Erlebnis wird“, erklärt Christoph Hennig, Projektleiter der Rostocker Eventagentur „ProEvent“. Und deshalb ist der Abzweig in Trassenheide nach Mölschow ein wichtiger Punkt. „Hier können die Zuschauer anfeuern, und hier stehen auch die Streckenposten“, erklärt Hennig.

Start-, Ziel- und Wechselbereich sind am Zinnowitzer Strand. „Die Sportler starten mit einer ein Kilometer langen Surfski-Runde auf der Ostsee. Dann übernimmt der Läufer und absolviert eine Halbmarathondistanz durch den Inselnorden. Diese führt über Trassenheide, Mölschow und Karlshagen wieder zurück an den Zinnowitzer Strand“, erklärt Hennig. Ein Team besteht aus vier Männern.

Anschließend geht es für den nächsten Sportler auf den Outrigger, ein Ausleger-Kanu. „Auf diesem absolvieren die Fahrer 20 Kilometer vor der Küste. Ein Highlight ist, dass die Zuschauer das Spektakel von der Zinnowitzer Seebrücke aus verfolgen können“, erklärt der Projektleiter. Nach der 20 Kilometer langen Tour übernimmt der Radfahrer das Kommando und fährt fast die gleiche Strecke wie der Läufer, macht jedoch einen kleinen Abstecher Richtung Peenemünde. „Schnelle Radfahrer scahffen die Strecke innerhalb von 45 Minuten“, ist sich Christoph Hennig sicher. Den Schlusspunkt setzen die wieder Surfski-Fahrer. „Auch hier müssen sie 20 Kilometer vor der Küste fahren. Der Kurs wird mit Bojen abgesteckt“, sagt er.

Bislang haben sich 60 Sportler aus ganz Deutschland angemeldet. „40 Athleten sind aber nur dabei. Jeder qualifiziert sich mit seinen besten Zeiten“, sagt Hennig.

Dass es spannend wird, glaubt der Projektleiter allemal. „Wir versuchen durch das ein Kilometer lange Surfski-Rennen das Feld zu entzerren, um die Spannung aufzubauen. Beim vergangenen ’Coast Race’

zwischen Wismar und Rostock-Warnemünde im Jahr 2013 betrug der Zeitunterschied am Ende des 88 Kilometer langen Rennens nur acht Sekunden“, sagt er.

Für den Tag suchen die Veranstalter übrigens noch Streckenposten, die an wichtigen Stellen für Ordnung sorgen. „30 Posten brauchen wir. Diese werden auch verpflegt und nehmen automatisch an der Beachparty am Abend in Zinnowitz teil.“

Hannes Ewert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar/Greifswald

Spitzenreiter verliert mit 26:30 / Meisterschaftsentscheidung vertagt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.