Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Gäste kontern Rot-Weiß aus

Gäste kontern Rot-Weiß aus

Wolgaster Landesklasse-Kicker kassieren 0:4-Heimschlappe gegen Siedenbollentin

Voriger Artikel
Schwacher HSV verliert Heimspiel
Nächster Artikel
Warthe setzt Achtungszeichen

Auch diese Chance des Wolgasters Kevin Künnemann ist nicht von Erfolg gekrönt. Der Siedenbollentiner Schlussmann kann klären.

Quelle: W. Dannenfeldt

Wolgast. Rot-Weiß Wolgast unterlag dem Tabellenführer der Staffel II der Fußball-Landesklasse, dem SV Siedenbollentin, mit 0:4 (0:2). „Wir hatten uns natürlich sehr viel vorgenommen, konnten es aber nicht umsetzen“, sagt RW-Trainer Uwe Schröder. Trotz des Schmuddelwetters waren gut 100 Zuschauer ins Wolgaster Sportforum gekommen. Sie hofften, dass ihre Mannschaft das Spiel mit etwas Zählbarem beendet, wurden aber enttäuscht.

In Wolgast waren gerade sechs Minuten gespielt, da hatte es bereits bei Keeper Zimmermann eingeschlagen. Der Heimelf war in der Folge ein „Wollen“ nicht abzusprechen. Der Ball wanderte geschickt durch die eigenen Reihen und auch so mancher Zweikampf wurde mit Bravour bestanden, doch zwingend war es nicht, was die Hausherren zelebrierten. Ob Zok, Kohr, Kollhoff oder Künnemann – immer wieder wurden sie in Tornähe abgeblockt, und vorn schlug es ein zweites Mal ein.

„Ein schneller Anschlusstreffer muss jetzt her“, forderte Schröder in der Halbzeitpause. Adebahr hatte dann auch die große Möglichkeit, um auf 1:2 zu verkürzen, doch sein Schuss aus Nahdistanz (48.) ging am Pfosten vorbei. Stattdessen folgte der „Knockout“ für Rot-Weiß. Innerhalb von sechs Minuten hatten die Gäste Torhüter Zimmermann zwei weitere Male überwunden. Es spricht für den Ehrgeiz der Hausherren, dass sie nicht aufsteckten, sondern um eine Resultatsverbesserung bemüht waren. Energisch wurde jetzt angerannt. Doch gut gemeinte Schüsse von Engelmann, Witt, Kohr oder Zok fanden nicht den Weg ins gegnerische Tor. Sie gingen vorbei oder wurden eine Beute des starken SVS-Torhüters. So gesehen traf RW-Abwehrstratege Eric Witt nach Spielschluss den „Nagel auf dem Kopf“: „Vorn schießen wir keine Tore und hinten wurde jeder Fehler eiskalt bestraft.“

Rot-Weiß Wolgast: P. Zimmermann – Oehlert (58. Kracht), Witt, Piechotka, Theisen-Engelmann (69. Lanske) – Künnemann, Adebar, Kohr, Kollhoff (81. L. Schneider) – Zok.

Tore: 0:1 (6.), 0:2 (39.), 0:3 (50.), 0:4 (56.).

Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fadlind Memaj (l.) leitete mit dem 1:0 den Torreigen des Greifswalder FC ein.

Greifswalder dominieren gegen Rostocker FC / B-Junioren gewinnen glücklich beim Förderkader

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.