Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Gegen Hildesheim erneut ohne Glende

Ahlbeck Gegen Hildesheim erneut ohne Glende

Noch eine Heimspielchance für den HSV, sich bei den Fans durch eine Top-Leistung zu revanchieren

Ahlbeck. Nach dem vergangenenen Spieltag und der dabei erlittenen heftigen 19:24-Derbyniederlage gegen den Gast aus Stralsund ist auch der letzte kleine Hoffnungsfunke auf den Klassenerhalt der Usedomer Handballer in LIga 3 verflogen. In den noch sechs ausstehenden Spielen können die Insulaner noch maximal 12 Punkte holen. Der HSV Hannover auf Tabellenplatz 13, dem ersten Nichtabstiegsplatz, hat aber jetzt schon 14 Punkte mehr als der HSV auf dem Konto.

Trotz dieser misslichen Lage sollte es die Aufgabe eines jeden Spielers des HSV Insel Usedom sein, sich anständig vom treuen Publikum, das in letzter Zeit wieder zahlreich die Pommernhalle besucht haben, zu verabschieden. Bereits am Samstag um 19 Uhr steht nämlich das nächste Heimspiel an und die Mannschaft hat die Chance, sich gegen die Eintracht aus Hildesheim (Fünfter in der Tabelle und zuletzt 26:26 gegen SCM II) für den äußerst schwachen jüngsten Auftritt gegen Stralsund zu rehabilitieren. Etwas Positives hat das Ganze aber auch: Die Verantwortlichen können jetzt voll für die nächste Saison planen, in der die Mannschaft wieder in der „Ostsee-Spree-Oberliga“ antritt.

Bereits in der letzten Woche wurden mit Dawid Nowomiejski (Kreis) und Mateusz Fornal (Tor) zwei neue Spieler von der SG Uni Greifswald/Loitz verpflichtet (die OZ berichtete). Wie Mitte der Woche aus Cottbusser Kreisen bekannt wurde, zeigen die Usedomer auch Interesse an Linksaußen Glenn Nietzel vom LHC Cottbus. Nietzel war bis 2014 schon einmal auf der Insel aktiv. So richtig äußern wollte sich zu dieser Personalie aber kein Vertreter des HSV: „Natürlich sind wir in Gesprächen mit potentiellen Neuzugängen. Vollzug werden wir aber grundsätzlich immer erst dann melden, wenn die entsprechenden Verträge unterzeichnet sind. Wir sind dabei natürlich auch immer auf die Hilfe unserer Sponsoren angewiesen. Vor allem mit der Bereitstellung von Arbeitsplätzen wäre uns sehr geholfen. Wenn es Jemanden gibt, der uns in diesem Bereich unterstützen kann, darf er sich gern bei uns melden“, so Geschäftsführer Nico Heidenreich.

Für das Spiel am Samstag hat Trainer Piotr Frelek bis auf den länger verletzten Patrick Glende wohl den kompletten Kader beisammen. Das wird wohl auch nötig sein, denn an das Hinspiel haben die Usedomer keine guten Erinnerungen. Mit 28:39 setzte es im November in Hildesheim eine deutliche Niederlage. Vielleicht ist es jetzt, wo die Insulaner gewissermaßen befreit aufspielen können, leichter, diesem starken Gegner Paroli zu bieten.

Anpfiff: 19.3., 19 Uhr Pommernhalle Ahlbeck; Schiris: Bergmann/Lochner

Im Nachwuchsbereich sind am Wochenende keine Teams aktiv. Die Mannschaften haben Osterferien.

Von Andreas Dumke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.