Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gelungener Saisonauftakt

Gelungener Saisonauftakt

Die Volleyballer von Eintracht Ahlbeck bezwingen die Greifswalder Teams Gryps und Turbine

Ahlbeck Die Volleyballer des SV Eintracht Ahlbeck sind in der Landesklasse erfolgreich in die Saison gestartet. In der Pommernhalle deutete das Inselteam auch seine diesjährigen Favoritenrolle an. Die Greifswalder Vertretungen Gryps und Turbine III wurden mehr oder weniger deutlich bezwungen.

SV Eintracht Ahlbeck –

SV Gryps Greifswald

3:1 (25:23, 23:25, 25:21, 25:19)

Der Start verlief nach der langen Sommerpause ein wenig holprig. „Wir hatten nur eine Trainingseinheit“, berichtet Ahlbecks Spielertrainer Thomas Endrusch. Sein Sechser fand denn erste beim Zwischenstand von 10:10 in die Spur. Nach dem 24:18 sorgten aber Eigenfehler dafür, dass es im Finish noch einmal eng wurde. Auch im zweiten Satz gab es einige Baustellen bei der Eintracht. Die Annahme war ungenau, die Angaben kamen nicht richtig durch und auch in der Feldabwehr haperte es gewaltig. Das Ergebnis war ein 6:9-Rückstand für die Insulaner, die sich in der Folge mühevoll auf 23:23 heran kämpften, letztlich aber doch im Endspurt den Kürzeren zogen. In Durchgang drei lief es dann wieder besser. Greifswalder Angriffe wurden zunächst vom Ahlbecker Block entschärft und eigene Angriffe, insbesondere über Strenz, Kruk, Priebe oder Endrusch, fanden immer wieder ihr Ziel. Mit der 2:1-Satzführung wurde im vierten Durchgang sicher aufgetrumpft. „Da haben wir unseren Scheffel wie gewohnt runtergespielt. Es gelang uns sogar, eine zweite und dritte Welle aufzubauen“, freute sich Endrusch. Jetzt zogen die Ahlbecker alle Register, wobei besonders Libero Neidel überzeugte und Steller Jan Schober immer öfter seine Mitspieler mit „Zuckerpässen“ fütterte.

Eintracht Ahlbeck –

Turbine Greifswald III

3:0 (25:13, 25:12, 25:15)

Die jungen Greifswalder, die als U 18-Team ein Doppelspielrecht besitzen, und somit auch an der Norddeutschen Meisterschaft teilnehmen können, waren für die routinierten Gastgeber kein echter Prüfstein. In nicht einmal 60 Minuten hatte Ahlbeck die Partie für sich entschieden. Die Hausherren ließen den Nachwuchsspielern kaum ein Chance zum sicheren Spielaufbau. Durch konsequentes und druckvolles Angriffsspiel, diesmal punkteten vor allem Strenz, Endrusch, Priebe und Jens Schober, gelang es den Ahlbeckern, die ersten beiden Sätze souverän zu meistern. Zumindest verlief der dritte Durchgang bis zum 7:7 recht ausgeglichen. Die Greifswalder wehrten sich nach Kräften, „doch ich hatte nie das Gefühl, dass wir einen Satz abgeben müssen“, sagt Endrusch. Die starke Annahme bildete in seinem Team das Grundgerüst für den Erfolg. Aber auch im Block und in der Feldabwehr spielte das Seebad-Team ganz sicher. Dadurch, dass sich den Ahlbeckern nur selten ein vernünftiger Block entgegenstellte, konnten sie ihre Angriffe sehr oft ungehindert abschließen. „Zwar waren die Gegner nicht das große Kaliber, doch der Anfang ist getan. Wir werden uns im Verlauf der Saison sicher noch steigern“, ist sich Ahlbecks Übungsleiter Thomas Endrusch sicher.

Aufstellung Ahlbeck: Endrusch. Kruk, Priebe, Strenz, Jan Schober, Jens Schober, Neidel, Müller

Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.