Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Usedom HSV lebt Nachwuchsphilosophie
Vorpommern Usedom Sport Usedom HSV lebt Nachwuchsphilosophie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.04.2013

Handball / 3. Liga — Die Handballer des HSV Insel Usedom befinden sich auf ihrer Abschiedstour aus der 3. Liga. Dennoch hat Trainer Jens-Peter Teetzen nach dem 33:41 (13:21) beim TBV Lemgo II seinen Humor nicht verloren.

„Mit 12 500 Kilometern werden wir immerhin Reisemeister“, rechnete der Übergangscoach des Tabellenletzten nach der weitesten Auswärtsfahrt der Saison vergnügt hoch.

An der zweithöchsten Niederlage störte sich der Mann mit den THW-Kiel-Schnürsenkeln herzlich wenig. Im Gegenteil. Teetzen genoss den Abstecher ins Lipperland geradezu. Zwar steckte den Gästen in der ersten Hälfte noch die achtstündige Anreise in den Knochen, weshalb die Bundesligareserve des TBV Lemgo zur Pause bereits auf 21:13 enteilt war, doch im zweiten Abschnitt gestalteten die HSV-Handballer das Geschehen mit 20:20 pari.

Ein Achtungserfolg, wie auch Lemgos Trainer Niels Pfannenschmidt dem Gegner attestierte. „Usedom hat aus seinen Möglichkeiten eine Menge gemacht und sich als junge, engagierte und dynamische Mannschaft präsentiert“, zollte der künftige Bundesliga-Coach des TBV dem Schlusslicht Respekt.

Wie ernst die längst noch nicht gesicherten Lipper die Handballer von der Sonneninsel nahmen, verdeutlicht der Einsatz von Linksaußen Patrick Zieker (9/5). Der B-Nationalspieler war eine Woche zuvor noch mit der zweiten Garde des DHB in Danzig aktiv. Zudem setzten mit Kreisläufer Marcel Niemeyer (5) und Julian Possehl (3) zwei Junioren-Nationalspieler Akzente, die jüngst mit Profiverträgen ausgestattet wurden.

Doch auch der HSV Insel Usedom lebte in der urigen Volker-Zerbe-Halle seine Nachwuchsphilosophie. Nachdem Torhüter Florian Berndt beim 18:27 (40.) eine Zeitstrafe wegen Meckerns kassierte, ließ

Teetzen in den verbleibenden 20 Minuten mit Szymon Krol, Patrik Glende, Karol Moscinski, Florian Fink, Glenn Nietzel, Marcus Fischer und Alex Leow ausnahmslos seine jungen Wilden ran. „Die meisten Spieler kenne ich schon seit der E-Jugend“, war Teetzen begeistert, wie unerschrocken seine U20-Spieler die Aufgabe lösten.

In Lemgo zahlte sich auch das spezielle Training mit dem ehemaligen Box-Weltmeister Sebastian Sylvester in der Vorbereitung aus. „Es hat geholfen, dass wir uns nicht versteckt haben und das Tempo voll mitgegangen sind“, erklärte Teetzen, der aber auch die Schwachstellen im HSV-Spiel nicht unter den Tisch kehrte. „In der Abwehr haben wir Lehrgeld gezahlt. Lemgos Kreisläufer bekamen wir nicht nicht den Griff. Zudem haben wir zu viele einfache Tore aus dem Rückraum kassiert. Aber 33 Tore in Lemgo schafft auch nicht jede Mannschaft, die muss man auch erst mal werfen.“

Unter besonderer Beobachtung stand Christoph Dübener, der in Lemgo ein Wiedersehen mit Henry Blatter feierte. Der langjährige Bundesligaprofi (THW Kiel, TBV Lemgo) hatte zwischen 2006 und 2008 gemeinsam mit Dübener bei der HSG Augustdorf/Hövelhof gespielt.

HSV Insel Usedom: Berndt, Krol; Wendt 2, Nietzel 3, Glende 7, Frelek 3, Leow 8, Wicht 3/1, Fischer 1, Kicinski 4, Fink, Ruskov 2/1, Dübener, Moscinski

Jörg Hagemann

Alle Nachwuchsteams von Rot-Weiß gingen engagiert zu Werke. Die D-Jugend war dicht am Punktgewinn.

15.04.2013

C-Junioren der SG Vorpommern sehen in Neubrandenburg keinen Stich.

15.04.2013

Fußball — Der Greifswalder Jörg Mohr hat seinen Rücktritt als Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses erklärt. Er wird auch für keine andere Funktion im Schiedsrichterwesen zur Verfügung stehen.

15.04.2013
Anzeige