Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Usedom Halten wie ein Teufelskerl
Vorpommern Usedom Sport Usedom Halten wie ein Teufelskerl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.12.2017
Rostock/Heringsdorf

„Ich werde halten wie ein Teufelskerl, bin nicht umsonst die Nr.1 im Kasten der Nasenbären“, verspricht Ringo Ulbrich. Auch Sascha Albrecht, der mit der Nummer 2 auf dem Trikot aufläuft, ist die Vorfreude groß. Beide sind bei der Endrunde der Deutschen Jugendmeisterschaft im Inline-Skaterhockey, die am kommenden Wochenende in Rostock ausgetragen wird, dabei.

Wenn man vom Eishockey- Boom beim REV Insel Usedom spricht, wissen Insider, das sich der rasante Sport auch außerhalb der Winterzeit mit dem Aufbau der Eisanlage an der Heringsdorfer Promenade der Sport weiterentwickelte. So hatten die engagierten Übungsleiter um Vereinschef Ronald Richter in der eisfreien Zeit die Ückeritzer Halle zum Inline Training genutzt. „Im Vergleich zu den laufen auf Schlittschuhen ist Inline sicherlich leichter zu betreiben. Und: Man bleibt dadurch auch im Sommer im Training“ sagt Sascha Albrecht.

Nachdem Ringo Ulbrich schon im letzten Jahr im Tor des U-18- Teams stand, ist es für den schmächtiger wirkenden Sascha das erste große Turnier. Bei einem Trainingslager im Sommer gab es das Okay vom Rostocker Trainer Jürgen Brümmer. Natürlich sind die beide Jungen noch etwas aufgeregt, die letzte Trainingseinheit der Rostocker Nasenbären gibt es am Freitag, bevor am Sonnabend das Championat beginnt. Mit dem Heimvorteil im Rücken steigt natürlich die Erwartung.

Gespielt wird in einer 1:4-Formation, natürlich mit Bande. Das Match geht über 3 mal 15 Minuten. Interessant ist auch, dass im Vergleich zum Eishockey mit der gleichen Ausrüstung gespielt wird, denn die Checks an der Bande sind ähnlich heftig wie auf dem Eis.

„Verdammt, das wird wieder eine heiße Sache. Mit meinen 20 Kilo auf dem Buckel werde ich bestimmt innerlich kochen“, denkt Ringo schon an seinen Einsatz. Wenn auch nur mit zehn Kilo ausgestattet, dürfte auch Kumpel Sascha genügend Ballast haben. „Es wäre schon super, wenn die Jungens unter die Top 4 kommen. Wir werden sie ordentlich unterstützen“, so Eishockeyfan Carita Ulbrich, Ringos Mutter.

Die Rostocker haben es in ihrer Vorrundengruppe zunächst mit den Berlin Buffalos und im zweiten Spiel mit den Bissendorfer Panther zu tun. Die Vorrundenspiele beginnen um 9 Uhr, die Zwischenrunde wird ab 15 Uhr gespielt, die Endrunde wird am Sonntag ausgetragen (Endspiele ab 15.20 Uhr).

Für die beiden sportbegeisterten Buben ist die Saison damit natürlich noch lange nicht vorbei. Beide spielen auf dem Eis in Nachwuchsteams der Rostocker Piranhas bzw. der Rostocker Nasenbären. Und vielleicht gibt es ja auf der heimischen Insel auch einmal ein Werbe-Inlinespiel.

Gert Nitzsche

Mehr zum Thema

Im April 2018 kommt der Komiker mit seinem neuen Programm nach Rostock. Wir haben mit ihm gesprochen: über den Ruhm, den Menschen hinter der Kunstfigur und der Schwierigkeit, auf Knopfdruck witzig zu sein.

03.12.2017

Der Stralsunder Autor Eberhard Schiel hat neun Bücher geschrieben, die alle „mehr oder weniger“ mit Historie der Sundstadt zu tun haben. Seine Werke erlangen Aufmerksamkeit. Mittlerweile erhält er auch Anfragen von Fernseh-Sendern, die seine Texte für Dokumentationen nutzen wollen.

01.12.2017

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017

„Damit war überhaupt nicht zu rechnen“, staunte Torsten Stübe, nachdem sich die F-Junioren des FC Rot-Weiß Wolgast in die Endrunde der Hallen-Kreismeisterschaft im Futsal gekämpft hatten.

06.12.2017

Bei der als Kaderturnier ausgeschriebenen Veranstaltung mit 620 Judoka aus Deutschland, Schweden, Polen und der Ukraine boten die Akteure der regionalen Judovereine ...

06.12.2017

Im Punktspiel gegen den TV Waren gelang dem Tennisteam des TC Blau-Weiß Ahlbeck in der Oberliga Herren 30 ein 4:2-Erfolg.

06.12.2017
Anzeige