Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Hohendorf prüft Zinnowitz

Hohendorf prüft Zinnowitz

In der Fußball-Kreisoberliga ist der Vorjahresdritte zu Gast beim diesjährigen Aufsteiger

Voriger Artikel
Sieger des Tannenkamp-Pokals trifft 91 von 100 Ringen
Nächster Artikel
Segellager endet mit Ausfahrt nach Lubmin und zurück

Der Wolgaster Marko Kollhoff (M.), hier in der Partie gegen Einheit Strasburg, hofft morgen im Landesklassen-Spiel gegen Rollwitz erneut auf Punktezuwachs für seine Mannschaft.

Quelle: Wolfgang Dannenfeldt

Vorpommern Auch am 3. Spieltag versprechen die Ansetzungen sowohl in der Fußball-Landesklasse als auch in den drei Ligen des Kreisfußballverbandes Vorpommern-Greifswald ein attraktives Programm. Ein wichtiges Derby gibt es in der Kreisoberliga zwischen Eintracht Zinnowitz und dem Hohendorfer SV.

Wir werden den Aufsteiger nicht unter- schätzen.“Axel Borck, Hohendorf

In der Landesklasse II will Rot- Weiß Wolgast gegen den SV Rollwitz weiter auf der Siegerstraße bleiben. Von der Papierform her dürfte die Ansetzung für den Gastgeber sprechen, doch sind die Gäste stets unbequeme Gegner. „Wir dürfen Rollwitz keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. Wir müssen von Beginn an resolut zur Sache gehen und jede Chance konsequent nutzen“, sagt RW-Trainer Uwe Schröder. In der zurückliegenden Saison siegte Wolgast zu Hause mit 5:2. Definitiv fehlen werden Harwardt, Kopplin und auch Christian Lanske, der im Spiel bei Ferdinandshof mehrere Frakturen im Gesicht erlitt und operiert werden musste.

Mit einer ordentlichen Leistung erkämpfte sich der FC Insel Usedom die ersten drei Punkte. Nun gilt es für die Truppe von Trainer Roman Maaßen, auch beim FSV Reinberg zu punkten. Die Reinberger gingen bisher leer aus. Der FCU muss noch an seinem Defensivverhalten feilen, denn Fehler wie in Ueckermünde (0:4) und auch gegen Ducherow (3:1) bauen jeden Gegner auf. Im Vorjahr siegte Usedom beim FSV 5:1. Von dieser Elf stehen nur noch vier Spieler im Kader.

Mit der Begegnung Eintracht Zinnowitz gegen den Hohendorfer SV 69 hält der morgige Spieltag in der Kreisoberliga einen „Knaller“ bereit. Die Gäste erscheinen zum Spiel mit breiter Brust: „Wenn wir an die Leistung wie gegen Kröslin gezeigt anknüpfen können, ist mir überhaupt nicht Bange. Wir werden den Aufsteiger aber keineswegs unterschätzen", sagt HSV-Trainer Axel Borck.

Kapitän Christoph Hirt ist definitiv wieder dabei. Um den Einsatz von Markus Gebhardt gibt es noch ein Fragezeichen. Auch Eintracht-Coach Holger Preusche ist guten Mutes: „Nach dem erfolgreichen Saisonstart hoffe ich, dass unsere Jungs auch morgen unbeschwert spielen. Wir wollen unsere Außenseiterchance nutzen.“

Der SV Kröslin will beim Kemnitzer FSV drei Punkte holen. Allerdings ist sich SVK-Trainer Carsten Niemann sicher, „dass das nur mit unbändigem Kampfgeist zu erreichen ist.

Auch der FSV GW Usedom rechnet in der Begegnung beim Aufsteiger Forst Torgelow mit Punktezuwachs. „Wichtig ist, dass unsere Truppe die taktischen Vorgaben gut umsetzt“, meint GW-Übungsleiter Uwe Heidmann.

In der Kreisliga/Nord ragt das Duell der beiden Staffelfavoriten Eintracht Ahlbeck und Blesewitz heraus. „Es wird schwer, aber zu Hause wollen wir siegen“, sagt Trainer Andreas Dumke. Bis auf Torjäger F. Bormann und Polarczyk kann er aus dem Vollen schöpfen.

In der Kreisklasse-Nord sind alle Augen auf die Spitzenbegegnung SV Katzow gegen FC RW Wolgast II gerichtet. „Wir wollen weiterhin Höhenluft genießen, da ist ein Dreier Pflicht“, sagt RW Spielertrainer Marcel Weinert.

Bert Belitz und Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
FCU-Spieler Christian Gamradt (am Ball) war gegen Ducherow in Top-Form, er war von den Gegenspielern kaum zu stellen.

Rot-Weiß trifft gegen Ferdinandshof fünf Mal / Dem FC Insel Usedom gelingt der erste Sieg in der Saison 2016/17

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.