Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Hohendorfer SV gewinnt Kreisoberliga-Derby

Hohendorfer SV gewinnt Kreisoberliga-Derby

Gastgeber Kröslin wird nach der Pause aus allen Träumen gerissen / Gäste schießen in zweiter Halbzeit drei Tore

Kröslin Carsten Niemann, der Trainer des SV Kröslin, redete nach der 0:3-Heimniederlage im Punktspiel der Fußball-Kreisoberliga gegen den Hohendorfer SV 69 nicht um den heißen Brei herum: „Das war ein verdienter Gäste-Sieg. Sie waren weitaus präsenter als wir.“

Dabei war die Leistung der Hausherren in den ersten Minuten ganz akzeptabel. Mit druckvollen Aktionen ging es in Richtung Hohendorfer Tor, ohne allerdings zu Chancen zu kommen. Spätestens nach zehn Minuten nahmen jedoch die Hohendorfer das Zepter in die Hand. Aus der Abwehr heraus wurden die Angreifer mit Diagonalpässen in Szene gesetzt. Immer wenn Liedtke, Augustat, Burchardt oder Schönrock am Ball waren, „brannte“ es förmlich vor dem Tor der Heimelf. Letztlich war es Schlussmann Krämer zu verdanken, dass man nicht in Rückstand geriet. Mehrmals zeigte er sich vor allem bei Schüssen von Burchardt und Schönrock auf dem Posten. Auf der Gegenseite war Keeper Rettig fast beschäftigungslos. Jacubowski besaß zwar eine Möglichkeit, doch sein gut adressierter Ball ging knapp über das Tor.

Die erste Viertelstunde nach Wiederanpfiff verlief ohne jegliche Spannung. Einziger Höhepunkt war ein Knaller von Hensel, doch Rettig lenkte die Kugel um den Pfosten. Ansonsten gab es viel Geplänkel zwischen beiden Strafräumen. Dann aber brach Liedtke den Bann. Einen von Burchardt getretener Freistoß, versenkte er per Kopf zum 0:1. Die Krösliner bäumten sich zwar auf, doch Torgefahr gab es nicht. Die gut organisierte HSV-Abwehr hatte alles im Griff. Für die Entscheidung sorgte der emsige Burchardt. Binnen sechs Minuten schlugen seine gut getimten Freistöße im Gastgeber-Gehäuse ein. Den Platzherren mangelte es an Kreativität und Durchsetzungsvermögen. Da hatten ihnen die Hohendorfer einiges voraus. So sah das auch Trainer Axel Borck. „Ich habe in der Pause gesagt, wir müssen uns in Geduld üben, nichts überstürzen. Das wurde dann auch gut umgesetzt“, zollte er seinen Schützlingen ein Lob.

Torfolge: 0:1 (59.) Liedtke, 0:2, 0:3 (69./75.) Burchardt

W. Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

In der Fußball-Kreisoberliga stehen sich der gastgebende SV und der Hohendorfer SV gegenüber

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.