Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Insel-Handballer wollen Serie ausbauen

Ahlbeck Insel-Handballer wollen Serie ausbauen

Viertes Rückrundenspiel – vierter Sieg? Zu Gast in der Pommernhalle: Bad Doberaner SV

Ahlbeck. Für die Handballer des HSV Insel Usedom läuft es in der Oberliga Ostsee-Spree seit Jahresbeginn perfekt. Drei Spiele, drei Siege – HSV-Trainer Piotr Frelek sieht seine Mannschaft auf einem guten Weg. „Mannschaftlich passen wir immer besser zusammen. Es hat gedauert, bis die neuen Spieler richtig in die Spielabläufe eingearbeitet waren, bis die Mechanismen stimmten. Jetzt merkt man, dass vor allem die Kommunikation und das Verständnis untereinander besser sind“, sagte Frelek. Der Coach weiß aber auch, dass diese Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. „Wir werden konzentriert weiterarbeiten, um erfolgreich zu bleiben – auch für das tolle Publikum in der Pommernhalle.“

 

OZ-Bild

Auch Robert Neidel (r.) will dafür sorgen, dass sein Team im Spiel gegen Doberan zwei Punkte holt.

Quelle: Foto: Andreas Dumke

Die Fans können ihre Mannschaft erneut in einem Heimspiel erleben – und zwar in einem Derby. Die Partie gegen den Doberaner SV wird morgen um 19.00 Uhr angepfiffen.

Trainer der Mecklenburger ist Lars Rabenhorst – auf Usedom kein Unbekannter. So hatte Rabenhorst in der Saison 2004/05 als Führungsspieler großen Anteil am damaligen Zweitligaaufstieg des HSV Blau-Weiß Usedom. Er war auch bei den Fans sehr beliebt. Mehrmals gewann er die Wahl zum Publikumsliebling.

Rabenhorst und seine Mannschaft dürfen sich auf jeden Fall auf einen warmherzigen Empfang freuen. Geschenke wollen die Insulaner aber nicht verteilen. Für HSV-Spieler Christoph Dübener eine ganz klare Sache: „Wir müssen den Schwung aus dem letzten Heimspiel unbedingt mitnehmen. Natürlich wollen wir auch dieses Spiel gewinnen. Mit den starken Torhütern und unserer guten Abwehr müssen wir den Grundstein legen. Wenn wir die Möglichkeiten unseres Kaders zu einhundert Prozent ausschöpfen, ist ein weiterer Sieg auf jeden Fall drin.“

Während sich der HSV (21:11 Punkte) auf Rang fünf vorgeschoben hat, läuft es bei den Doberanern (Platz neun mit 14:20 Zählern) eher durchwachsen. Zwar wurden zuletzt die Partien gegen Neubrandenburg (30:25), Berliner SV 92 (34:25) und OSF Berlin (21:20) gewonnen, davor gab es jedoch vier sieglose Spiele in Folge.

Den leichten Aufwärtstrend der Gäste wollen die Usedomer stoppen. Für HSV-Geschäftsführer Nico Heidenreich eine machbare Aufgabe: „Wir haben alle Mann an Deck. Auch der zuletzt fehlende Alexander Leow ist wieder mit dabei. In bin mir sicher, dass die Jungs Gas geben werden. Der vierte Sieg in Folge wäre eine tolle Sache. Mit Konzentration und dem angesammelten Selbstvertrauen sollte dies durchaus zu schaffen sein. Nach der sehr langen Pause ist es wichtig, dass wir jetzt im Rhythmus bleiben.“

Dazu ist natürlich auch wieder die Unterstützung von den Rängen gefragt, auch wenn sich die Usedomer von der im letzten Spiel ungewohnt mageren Kulisse nicht runterziehen lassen. „Wir hatten vor einer Woche starke Konkurrenz durch den Fasching. Diesmal hoffen wir aber natürlich wieder auf ein gut gefülltes Haus. Die Jungs haben sich das echt verdient“, sagt Heidenreich.

Weitere Ansetzungen

Sonnabend

14.00 Uhr: C-Junioren Doberaner SV – SG Vorpommern 15.00 Uhr: B-Junioren Füchse Berlin – SG Vorpommern I Sonntag

10.00 Uhr: F-Junioren Turnier/Ahlbeck 12.00 Uhr: B-Junioren SG Vorpommern II – Stavenhagener SV (in Greifswald) 12.15 Uhr: D-Junioren HSV Grimmen – SG Vorpommern 14.00 Uhr: Damen HSV Insel Usedom – HSV Greif Torgelow 16.00 Uhr: Herren HSV Insel Usedom II – SG Torgelow/Pasewalk

Andreas Dumke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen

Männer des HSV gewinnen Nachholspiel gegen Schwaaner SV mit 33:28

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.