Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Kreis-Volleyballer fiebern Punktspielstart entgegen

Vorpommern Kreis-Volleyballer fiebern Punktspielstart entgegen

Peenestrom Wolgast bestreitet morgen das Auftaktspiel gegen Gastgeber VC Ankam

Voriger Artikel
Sieger des Tannenkamp-Pokals trifft 91 von 100 Ringen
Nächster Artikel
Segellager endet mit Ausfahrt nach Lubmin und zurück

In der Vorpommern-Liga wollen auch die Volleyballer der SG Spielfreunde Peenestrom (l.) eine gute Rolle spielen.

Quelle: Wolfgang Dannenfeldt

Vorpommern. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Morgen erfolgt im Anklamer Volkshaus der Start zur 1. Runde in der Volleyball-Vorpommern-Liga.

Die SG Peenestrom Wolgast nimmt als einzige Vertretung mit zwei Teams den Kampf um die Punkte auf. „Zwölf Jahre hat es gedauert, bis wir wieder einen organisierten Spielbetrieb für Kreis-Volleyballer haben“, sagt Mathias Knuth, Abteilungsleiter bei der SG. „Natürlich ist aber die Vorfreude groß. Unsere Aktiven können es kaum erwarten.“

Der Wolgaster glaubt fest daran, dass sich seine Teams in der neuen Kreisliga gut etablieren werden. Es fällt ihm aber schwer, ein klares Saisonziel zu formulieren. „Du kannst gegen jede Mannschaft gewinnen, aber auch verlieren. Jedenfalls haben wir uns vorgenommen, in jedem Spiel unser Bestes zu geben. Es sind einige Teams dabei, mit denen wir schon über Jahre guten Kontakt pflegen. Bei einigen anderen Mannschaften wissen wir noch nicht, auf welchem Level sie spielen. Da sind wir sehr gepannt“, so der langjährige erfahrene Volleyballer.

In dem Feld von zehn Vertretungen einen Favoriten auszumachen, ist sehr schwer. Auf alle Fälle zählen Einheit Ueckermünde, Hanse Greifswald und Pommern Pasewalk dazu. Aber auch die Vertretung aus Swinemünde, darf man nicht unterschätzen. Ob der Spielerkader bei den Peenestädtern ausreicht, es gibt acht Spieltage, um die gesamt Saison zu überstehen, wird sich zeigen. Fakt ist jedenfalls: Mit sieben Aktiven pro Team, ist man personell nicht optimal aufgestellt. Da ist Zusammengehörigkeitsgefühl gefragt. Dass mit Erik Oelke, ein Spieler extra aus der Schweiz (er arbeitet dort), anreist, um seine Mannschaft zu unterstützen, ist aller Ehren wert. Auch Franziska Kalfa, die zurzeit in Berlin wohnt, wird bei der Premiere morgen dabei sein. Das Eröffnungsspiel bestreiten Peenestrom I und Gastgeber Anklam. „Wir haben uns gut vorbereitet und wollen den Hausherren die Stirn bieten und gewinnen", so Knuth optimistisch.

Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.