Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Krösliner Fußballer bereits in guter Form

Kröslin Krösliner Fußballer bereits in guter Form

Die Kreisoberliga-Kicker bezwingen den SV Murchin/Rubkow (Landesklasse) mit 4:2

Kröslin. Der Sportverein Kröslin behauptete sich in einem weiteren Testspiel gegen die Landesklasse-Mannschaft SV Murchin/Rubkow völlig verdient mit 4:2.

„Das war unser bestes Spiel seit längerer Zeit. Ich will aber keine Vorschusslorbeeren verbreiten. Wenn wir diese Leistung auch in den Punktspielen der kommenden Serie abrufen können, braucht uns vor den Gegnern nicht bange zu sein“, sagt Kröslins Co-Trainer Fritz Ziegler, der die Mannschaft diesmal betreute.

Sein Team kam schwungvoll in die Partie. Durch Michalskis Volleyschuss, nach perfektem Zuspiel von Räther, gelang ein schnelles Tor. Danach hatte Kröslin den Gegner weitestgehend im Griff, ohne jedoch den Vorsprung ausbauen zu können. Die Murchiner entwickelten nur selten Torgefahr, kamen aber wie aus dem Nichts zu einem Kopfballtor. Dann verlor der SV Kröslin kurzzeitig seinen Rhythmus, ehe Haase einen wunderbaren Spielzug über Trademann und Will zum 2:1-Halbzeitstand abschloss.

Nach dem Seitenwechsel forcierte Kröslin das Tempo. Hensel verfehlte das Tor in der 58. Minute mit einem Schuss aus 30 Metern nur knapp. Fünf Minuten später hatte er den gegnerischen Torwart schon umkurvt, doch ein Murchiner Abwehrspieler verhinderte vorerst das 3:1. Dies bereitete Hensel schließlich mit einem Solo für Lüder vor. Mit einem super getretenen Freistoß zum 2:3 machte es Murchin wieder spannend. Ziegler, der auf Spielmacher Jacubowsky verzichten musste, dafür mit Will und Moltzahn Spieler der zweiten Garnitur aufbot, war erstaunt über die recht geringe Gegenwehr des Gegners:

„Die Gäste versuchten zwar viel, waren aber nicht überzeugend.“ Die Krösliner waren einfach bissiger. Michalski scheiterte nach herrlichem Lupfer (72.) von Lüder am klasse reagierenden Keeper. Die endgültige und hoch verdiente Spielentscheidung fiel per Strafstoß, nachdem Lüder im „16er“ gelegt wurde und Hensel sicher verwandelte.

„Die Mannschaft hat die vorgegebene Taktik sehr gut umgesetzt und immer wieder versucht, spielerische Lösungen zu finden. Im nächsten Test gegen Blau-Weiß Greifswald II (am 4. August - Anm. d. R.) wollen wir darauf aufbauen, um zum Eröffnungsspiel der Kreisoberliga, beim Aufsteiger Eintracht Zinnowitz, gut gerüstet zu sein. Am 2. Spieltag empfangen wir dann schon die Hohendorfer. Es ist also ein schweres Auftaktprogramm“, blickt Ziegler der Saison entgegen.

Bert Belitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trainer Axel Rietentiet (hinten rechts) mit den Neuzugängen Niklas Tille, Maurice Eusterfeldhaus, Ricardo Radina, Kennet Kostmann, Leon Dippert (hintere Reihe von links), Joaquim Makangu Rafael, Eric Birkholz, Fabian Istefo, Maximilian Marquardt (vorn von links).

OZ-Interview mit Axel Rietentiet, Trainer des FC Schönberg – Sonntag Saisonstart gegen den Berliner AK

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.