Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Letzte Vorbereitungen bei Wolgaster Handballern

Sport Letzte Vorbereitungen bei Wolgaster Handballern

Der WHV geht mit drei Nachwuchsteams in die Saison. Auch die Frauen und die Senioren kämpfen um Punkte.

Voriger Artikel
Tennistalente bei Championat erfolgreich
Nächster Artikel
Erste Niederlage für Schumann-Team

Gute Laune vor dem Training: Die C-Juniorinnen des Wolgaster Handballvereins haben auch den Strand für die Vorbereitung genutzt.

Quelle: kdm

Handball — Tüchtig Schweiß fließt derzeit bei den Teams des Wolgaster HV, egal ob in der Halle oder am Strand. Bis Mitte September will schließlich jeder Spieler konditionell und spielerisch fit sein. Vor allem der Nachwuchs hofft, in der anstehenden Saison bei der Vergabe der Medaillen ein gewichtiges Wort mitreden zu können.

Die C-Juniorinnen machen sich dafür zum Beispiel neben Hallentraining einmal wöchentlich am Strand fit. Morgen spielen sie in Pasewalk beim „Jox-Cup“ gegen Spitzenmannschaften des Landes. In der Meisterschaft geht es in der Vorrunde dann gegen Stralsund, Barth, Insel Usedom und die SG Grimmen/Loitz.

Die D-Juniorinnen haben mit guten Platzierungen beim Müritzpokal und bei den Jugendspielen in Pasewalk (jeweils Platz 3) und beim Sportweltcup in Greifswald (Platz 6) ihr Können unter Beweis gestellt.

Erstmals im Punktspielbetrieb steht die weibliche E-Jugend (Jahrgang 2003/04). Für sie heißt es erst einmal „rein schnuppern“. Die 20 Handballerinnen haben erst vor sechs Monaten mit dem Training begonnen. Vielleicht hilft die erinnerung an den Sieg gegen Greifswald II (4:0) beim Sportweltcup.

Auch die WHV-Senioren trainieren wieder. Sie haben sich für die Saison einen Medaillenplatz in der Bezirksklasse vorgenommen.

Verjüngt hat sich das Frauenteam, das freiwillig von der Verbandsliga in die Bezirksliga „gegangen“ ist. Der PSV Stralsund, Sassnitz, Dargun und Insel Usedom sind die künftigen Gegner. Das Vorbereitungsprogramm war und ist umfangreich. Aber auch der Spaßfaktor kam nicht zu kurz. Bei der Initiative „Barth bewegt sich“ begaben sich die Damen beim Beach-Handball auf fremdes Metier. Im anschließenden Drachenbootrennen sah das Team gar nicht schlecht aus. Mittwoch war Verbandsligist Handball SG Greifswald zu Gast. Bei einer 14:19 (8:9) Niederlage konnte Trainer Holger Dräger schon eine sehr gute Abwehrarbeit seiner Damen sehen. Nur im Angriff muss noch zugelegt werden.

 

kdm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.