Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Team des HSV zu unausgeglichen

Wlg haba1 Team des HSV zu unausgeglichen

Nur wenige Stammspieler standen dem Trainer zur Verfügung. Das nutzte der Tabellenletzte Greifswald zu einem Sieg.

Voriger Artikel
Lassan bezwingt Favoriten
Nächster Artikel
Starker Tennisnachwuchs

Christopher Neidel (r.) war einer der wenigen Stammspieler, die zum Einsatz kamen.

Quelle: wefranke@t-online.de

 

Handball / MV-Liga

SG Handball Greifswald —

HSV Insel Usedom II 44:37 (21:19)

Die 2. Männermannschaft des HSV Insel Usedom hat die gute Chance, doch noch die Bronzemedaille in ihren Besitz zu bringen, verspielt. Beim bisherigen Schlusslicht, der SG Handball Greifswald, unterlag die Drittliga-Reserve deutlich mit 37:44. „Letztlich geht der Sieg der Boddenstädter in Ordnung. Wir waren nicht clever genug, haben unsere Angriffe meist zu hektisch runtergespielt und oft ungenau abgeschlossen“, sprach Spielertrainer Florian Polkehn Klartext.

Allerdings konnte der HSV Insel Usedom II nur mit einer „Not-Sieben“ antreten. Spieler wie Schlosser, N. Blobel, Schuppan oder Steinfeld brauchen noch Zeit und Reife, um in der höchsten Spielklasse des Landes bestehen zu können. Somit lag die meiste Last auf den Schultern von Polkehn, Witt und Neidel, die es allein auch nicht richten konnten.

Zunächst verliefen die ersten 30 Minuten noch relativ ausgeglichen. Die Führung wechselte immer, keiner vermochte sich abzusetzen. Erst kurz vor dem Seitentausch konnte die SG ein wenig enteilen (21:19). Trotz der aufmunternden Worte in der Kabine flutschte es bei den Gästen auch im zweiten Abschnitt nicht so recht. Vor allem die Abwehrleistung ließ zu wünschen übrig. Zudem hatte Torwart Funke diesmal nicht seinen besten Tag, er ließ einige „Haltbare“ passieren. Letztlich konnte sich die Heimmannschaft, auch begünstigt durch schwache Schiedstrichterentscheidungen, bis zur 50. Minute auf 34:30 absetzen. Sie verstand es recht geschickt, ihren Vorsprung bis zum Schlusspfiff auszubauen. „44 Gegentreffer sind zu viel des Schlechten. So kann man nichts gewinnen“, monierte Polkehn.

Aufstellung HSV: Funke; Neidel 6, Polkehn 11, N. Blobel 1, Witt 13/2, Parlow 3, Steinfeld, Schlosser 1, Schuppan 2

HSV Insel Usedom —

Greifswald I 10:6

HSV Insel Usedom —

SV Fortuna Neubrandenburg 8:7

An einem spannenden Turniertag feierte die F-Jugend-Mix- Mannschaft des HSV Insel die vier gewonnenen Punkte. Besonders der Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Neubrandenburg freute die Kinder und Trainer. Im ersten Spiel des Wettbewerbs wollte das Team ein Achtungszeichen setzten. „Leider kamen die Spieler etwas schläfrig aus der Kabine und wir liefen einem Rückstand hinterher.“, so Trainer Schultze. Mit viel Einsatz wurde das Spiel gedreht. Gegen Neubrandenburg stand dem jungen Team ein Gegner auf Augenhöhe gegenüber. Im Angriff wurde gut zusammengespielt und somit immer wieder schnelle Tore erarbeitet. Hinten hielt besonders die junge Torhüterin mit einigen Glanzparaden ihr Team im Spiel. „Der knappe Sieg war besonders wichtig für uns. Ich bin sehr stolz auf meine Truppe.“, fand der Übungsleiter lobende Worte.

Wolfgang Dannenfeldt und Leon Funke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.