Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Unparteiischer aus Leidenschaft

Bansin Unparteiischer aus Leidenschaft

Michael Knobloch ist Schiedsrichter. Er hat mit seinen 52 Jahren immer noch Spaß.

Voriger Artikel
Hohensee United verpasst Turniersieg
Nächster Artikel
Ja, wo laufen sie denn?

Schiedsrichter Michael Knobloch vom FC Insel Usedom.

Quelle: wd

Bansin. - „Ich bin wahrlich keine Leuchte als Torwart gewesen und habe deshalb wegen fehlender Erfolgserlebnisse das Fußballspielen nicht mehr wettkampfmäßig betrieben“.

Michael Knobloch vom FC Insel Usedom bekennt sich zu dieser Realität und wurde Schiedsrichter. „Das verdanke ich dem Neubrandenburger Hans-Joachim Ladwig, der von einem Nichtstun nichts wissen wollte, mich aufforderte, einen Schiri-Lehrgang zu besuchen und mich im Sommer 1979 auf den Weg brachte“, erinnert sich der heute 52-jährige, gebürtige Penzliner. „Auch 35 Jahre danach bin ich immer noch mit Leidenschaft und Spaß dabei“, beteuert er.

Die Schiri-Laufbahn des dreifachen Familienvaters begann — und er blätterte dabei mehrere Seiten in einem kleinen „Geschichtsheft“ zurück — am 16. September 1979 mit dem A-Jugendspiel Traktor Penzlin gegen Nossenthiner Hütte. Nur ein Jahr darauf folgten bereits Ansetzungen im Männerbereich.

Michael Knobloch blickt bisher auf rund 1200 Einsätze als Schiri zurück. Rosinen hat er keine mehr im Kopf, dazu ist er zu sehr Realist. „Um höherklassiger zu pfeifen, bin ich zu alt. Die Leistungsdichte ist groß und es gibt viele junge und gute Schiedsrichter, die ihre Laufbahn noch vor sich haben.“ Der jetzige Zinnowitzer hat seine eigene Auffassung vom Amtieren auf dem Feld: „Ich versuche, das Spiel laufen zu lassen. Ich bemühe mich, nicht von aufkommender Hektik angesteckt zu werden und zücke auch schon mal eine gelbe Karte, wenn es nicht anders geht.“ Diese Maxime des erfahrenen Referee, der seit 2014 in der SR-Lehrgemeinschaft Vorpommern-Greifswald als Mentor tätig ist, sollte auch für alle aufstrebenden jungen Pfeifenmänner Richtschnur sein.

Schöne Erlebnisse auf und außerhalb des Spielfeldes bleiben dem Hobbyangler und passionierten Skatspieler in dauerhafter Erinnerung: „Das war ein Erfahrungsaustausch mit dem ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Bernd Heinemann, und dann ist da noch der 1. Mai vorigen Jahres, als ich am Bansiner Fischerweg die Begegnung zwischen dem FCU und der Traditionself von Borussia Dortmund leiten durfte.“ Wolfgang Dannenfeldt

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.