Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Vandals dominieren erstarkte Stralsunder

Wolgast Vandals dominieren erstarkte Stralsunder

Wolgaster Footballer gewinnen Nachbarduell klar mit 55:0 / Kapitän lobt Neulinge

Wolgast. Die Vorpommern Vandals standen vor einer vermeintlich leichten Aufgabe. Immerhin hatten die Wolgaster Footballer die Stralsund Pikes im Hinspiel mit 93:0 vom Platz gefegt. Doch bei der Neuauflage zeigten sich die Gäste deutlich verbessert und machten es den Vandals nicht leicht. Dennoch gewannen die Gastgeber klar, diesmal mit 55:0.

Team-Kapitän Julian Hagen ist besonders stolz auf die Spieler, die ihre erste Saison absolvieren: „Jim Belling hat mehrmals schwierige Bälle gefangen. Auch in der Verteidigung haben sich unsere Neulinge gut geschlagen.“ Durch den Sieg bekamen die Vandals nicht nur zwei weitere Punkte auf ihr Konto, sie holten auch den Pokal des Hallen- und Anlagenbaus Wusterhusen. Für Trainer René Schulze eine besondere Ehre: „Wir konnten bislang alle HAB-Bowls gewinnen. Hoffentlich können wir diese Serie im nächsten Jahr fortführen.“

Die Offensive der Vandals verschlief den Spielstart. Anders die Verteidigung. Maximilian Müller fing gleich den ersten Pass des Stralsunder Quarterbacks ab. Es schien, als würde der neuerliche Ballbesitz nichts Zählbares bringen, ehe Vandals-Quarterback Paul John einen 30-Yard-Pass auf Belling zum Touchdown warf.

Wegen des zunehmenden Regens setzten die Vandals mehr Läufe des bislang erfolgreichsten Spielers, Alexander Kunze-Voß, ein. Wieder war es jedoch ein langer Pass der zum Touchdown führte. Trotz guter Stralsunder Manndeckung erkämpfte sich Belling den Ball im Sprungduell. Die Pikes ließen dann einen Hochschuss fallen, den Schulze eroberte. Durch einen guten Lauf und einen Fang von Alexander Jess standen die Vandals kurz vor der Stralsunder Endzone, in die Kunze-Voß den Ball schließlich brachte.

Die Verteidigung der Vandals agierte trotz der komfortablen Führung weiter konzentriert. René Schulze lobte insbesondere die erste Verteidigungslinie: „Unsere schweren Jungs haben die Stralsunder sehr gut unter Druck gesetzt.“ Besonders Tom Höhne und Marcus Baum hinterließen einen bleibenden Eindruck. Druck kam auch durch zwei abgefangene Pässe (Interceptions). Wurde Daniel Pohl noch kurz vor der Endzone gestoppt, drang Kapitän Julian Hagen in die Endzone der Pikes ein. So stand es zur Halbzeit verdient 33:0 für die Vandals.

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste endete: Wieder fing Pohl einen Pass ab. Die Stralsunder wirkten, als wären sie noch in der Pause, denn nur wenige Minuten später fing Pohl auch ihren Hochschuss und trug ihn zum Touchdown. Trotz des starken Regens setzten die Stralsunder weiter auf Pässe. Eine falsche Entscheidung, denn Fiete Wulf fing einen weiteren Versuch ab. Das neue Ballrecht münzte Quarterback Paul John in einen Touchdown um. Schließlich machte Kapitän Hagen das halbe Dutzend Interceptions voll. Diesmal lief wieder Kunze-Voß zum Touchdown. Schulze war stolz auf seine Passverteidiger: „Wir haben viele Pässe abgefangen. Dadurch konnte unsere Offensive immer wieder in aussichtsreicher Position starten.“ Kurz vor Spielende wankte die Null aber noch. Wenige Sekunden vor Schluss sollte ein Field Goal die ersten Punkte für die Gäste bringen – der Versuch misslang aber.

Tobias Bessert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ludwigslust
Auf ihm ruhen Hansas Hoffnungen: Trainer Pavel Dotchev (51). Mit Paderborn und Erzgebirge Aue stieg der Deutsch-Bulgare in die 2. Bundesliga auf.

Eine Woche vor dem Saisonstart in Lotte spricht Trainer Dotchev über den Stand der Vorbereitung, die „Waffe“ Ziemer, den Kampf auf Augenhöhe ums Hansa-Tor und seine Kapitäns-Entscheidung

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.