Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Wolgast brennt Feuerwerk ab

Wolgast brennt Feuerwerk ab

Rot-Weiß trifft neun Mal / Künnemann und Schulz mit je drei Toren / Ferdinandshof harmlos

Wolgast Am 22. Spieltag der Fußball-Landesklasse ist der FC Rot-Weiß Wolgast wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Das Team von Grün-Weiß

Ferdinandshof wurde vor 120 Zuschauern überraschend hoch mit 9:0 bezwungen. Damit verbleibt Rot-Weiß weiterhin auf Rang drei der Tabelle.

Ein solch deutliches Ergebnis in einem Meisterschaftsspiel ist schon ein dickes Ding. Obwohl die Gäste auf einige Stammspieler verzichten mussten, wollte man das nach der Partie nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Wir wollten aus Wolgast zumindest einen Zähler mitnehmen, haben uns aber überrollen lassen. Unser Auftreten war wirklich enttäuschend“, nahm Gäste-Betreuer Michael Gallert kein Blatt vor dem Mund.

Dagegen waren die Hausherren so richtig in ihrem Element. Sie brannten von Beginn an ein brillantes Feuerwerk ab. Schwungvolle Direktkombinationen am Fließband, reibungsloses Ineinandergreifen sämtlicher Mannschaftsteile — mit einem Wort: Fußball aus dem Lehrbuch.

Der Ball lief in Halbzeit eins mit schlafwandlerischer Sicherheit durch die Reihen, und die gewiss nicht zu den Kellerkindern der Landesklasse zählenden Gäste-Kicker wurden schlichtweg vorgeführt. Da geriet auch RW-Co-Trainer Holger Matthies ins Schwärmen. „Gegenüber der Vorwoche, beim 0:2 in Rollwitz, waren die Jungs nicht wiederzuerkennen“, lobte er.

Nach 25 Minuten hatten Phillipp Schulz, Kevin Künnemann und Kapitän Christian Kohr für ein 3:0 gesorgt. Danach stellte Trainer Uwe Schröder noch mehr auf Offensive um, nahm Jonas Piechotka aus der Viererkette auf die Sechserposition und verstärkte zudem seine Angriffsreihe. Ein gelungener Schachzug, wie weitere vier Treffer bis zum Pausenpfiff beweisen.

Schröders Order in der Halbzeit: „Nicht nachlassen, weiter Dampf machen“ wurde zunächst gut umgesetzt. Noch keine Viertelstunde war im zweiten Abschnitt verstrichen, da hatten der dribbelstarke Steven Zok und Künnemann den GW-Schlussmann erneut mit herrlichen Toren überwunden. Auch in der Folgezeit nutzten die Platzherren ihre Vorteile, ließen Eric Witt, Robert Zimmermann und Enrico Kopplin hinten nichts anbrennen. Einzig in der Chancenverwertung haperte es jetzt. Allein Schulz hatte bis zum Abpfiff noch drei „dicke“ Dinger auf dem Fuß. Auch Witt ließ kurz vor dem Spielende noch eine gute Chance aus.

Indes sehnten die Gäste den Abpfiff herbei, zumal sie im Laufe der 90 Minuten nichts auf die Reihe brachten, vielmehr durch Gestik und Foulspiele auffielen. Drei Mal bekamen sie dafür den Gelb/Roten Karton serviert.

Aufstellung Wolgast: P. Zimmermann — R. Zimmermann, Witt, Piechotka, Kopplin — Adebahr (72. Julius), Hogh, Kohr, Künnemann (60. Albrecht) — Schulz, Zok (72. Dorosjan)

Torfolge: 1:0 (6.) Schulz; 2:0 (12.) Künnemann; 3:0 (25.) Kohr; 4:0 (28.) Schulz; 5:0 (37. FE) Zok; 6:0 (42.) Künnemann; 7:0 (45.) Schulz; 8:0 (56.) Zok; 9:0 (59.) Künnemann

Von Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baabe
Im Heimspiel gegen Lubmin hatten die Baaber 3:1 gewonnen. Nun musste die Mannschaft um Trainer Torsten Binz eine 0:2-Auswärtsniederlage einstecken.

Trainer Torsten Binz: „Das Spiel verloren, aber als Mannschaft gewonnen“ / Verletzungssorgen sind mit ein Grund für die Niederlage

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.