Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Wolgast kann doch noch siegen

Wolgast kann doch noch siegen

Rot-Weiß bezwingt Murchin/Rubkow nach vier erfolglosen Spieltagen mit 3:2

Murchin/Wolgast. Am letzten Spieltag vor der Winterpause brachten die Landesklasse-Kicker des FC Rot-Weiß Wolgast endlich wieder einen „Dreier“ zustande. Der gastgebende SV Murchin/Rubkow wurde mit 3:2 (1:1) bezwungen. „Der Sieg ist dank unserer guten Leistungen, spielerisch und kämpferisch, voll verdient“, freute sich RW-Trainer Uwe Schröder.

In der ersten Viertelstunde wollte kein Team ein Risiko eingehen. Der Ball wurde in den eigenen Reihen gehalten. Als Wolgast dann begann, das Tempo anzuziehen, nutzten die Hausherren die erste Möglichkeit zum 1:0. Doch die Wolgaster erholten sich schnell, ohne hektisch zu werden. Vielmehr wurde mit spielerischen Mitteln der Weg nach vorn gesucht. Zok, Kohr und Künnemann gingen mit gutem Beispiel voran, rissen durch viele Positionswechsel immer wieder Lücken in der Murchiner Abwehr. Zudem sorgten die einsatzstarken Witt, Engelamm und Piechotka für standigen Ballnachschub.

Es dauerte auch nicht lange, dann hatte Zok mit einem raffiniert getretenen Freistoß zum 1:1 ausgeglichen. Auch in der Folge ging ständig die Post in Richtung Murchiner Gehäuse ab. Doch letztlich fanden gut gemeinte Schüsse von Kohr, Künnemann und Weinert nicht den Weg ins Tor.

Schröders aufmunternde Worte in der Pause fanden Gehör. Mit dem Wiederanpfiff ging es tempostark zur Sache. Zunächst blieb die Heimelf von Treffern verschont, doch dann nahm Weinert Maß und versenkte den Ball zum 1:2. Doch als die Peenstädter glaubten, nun alles im Griff zu haben, fiel acht Minuten später das 2:2.

Es spricht aber für die Rot-Weißen, dass sie sich mit dem Remis nicht zufrieden gaben. Während Piechotka (Kopfball), Engelmann (Bogenlampe) oder Zok (Distanzschuss) das Glück versagt blieb, jagte der eingewechselte Kollhoff, den Ball zum 3:2 ins Netz. Anschließend versäumte Kohr es, den Deckel draufzumachen, er verhedderte sich bei einem Alleingang. So gesehen, war bis zum Schlusspfiff noch ein wenig Zittern angesagt.

Wolfgang Dannenfeldt

Wolgast: P. Zimmermann – Theisen, Witt, Kohr, R. Zimmermann – Engelmann, Piechotka – Adebahr (74. Kollhoff), Künnemann, Zok – Weinert (70. Harwardt).

Tore: 1:0 Rode (19.), 1:1 Zok (29.), 1:2 Weinert (59.), 2:2 Rode (67.), 2:3 Kollhoff (82.)

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen/Göhren
Die Schüler der Regionalen Schule Göhren haben den Badmintonvergleich gewonnen. FOTO: GÜNTHER BUDAHN

Rüganer sind Anfang Dezember bei „Jugend trainiert für Olympia“ mit dabei

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.