Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wolgast kann endlich wieder jubeln

Wolgast kann endlich wieder jubeln

Beim 3:0-Sieg in Gützkow traf Kevin Künnemann zweimal für die Rot-Weißen.

Voriger Artikel
Blau-Weiß Heringsdorf verteidigt Tabellenspitze der Bezirksliga
Nächster Artikel
Wolgaster C-Jugend tritt Heimreise mit drei Punkten an

Der Weg zum Tor scheint frei zu sein. Doch Kevin Burchardt (M.) scheitert am Gützkower Torwart und vergibt eine der vielen Wolgaster Chancen im Schlussdrittel.

Quelle: wd

Gützkow/Wolgast — Die lange Kette der Enttäuschungen hat für den FC Rot-Weiß Wolgast ein Ende. Mit dem 3:0 (1:0)-Erfolg beim SV Gützkow konnten die Peenestädter nach sechs sieglosen Monaten endlich wieder einen Dreier in der Fußball-Landesklasse bejubeln. Die Erleichterung war Trainer Wolfgang Schumann anzumerken: „Mal musste ja der Knoten platzen“. Allerdings wurden die Zuschauer nicht gerade mit Fußball-Feinkost verwöhnt.

Spannend hingegen war es allemal. Schon der Auftakt war furios. Nachdem RW-Keeper P. Zimmermann mit toller Reaktion (4.) einen Rückstand verhindert hatte, fiel nur 60 Sekunden später auf der Gegenseite das 1:0. Künnemann brauchte nach der Eingabe von Schulz nur den Fuss hinhalten. Anschließend verpasste Schulz das 2:0, als er einen Moment zu lange zögerte. Der knappe Vorsprung verlieh den Gästen in der Folge keinerlei Sicherheit. Zwar waren R. Zimmermann, Witt, Oehlert und Dorosjan mit viel Eifer dabei, doch die lang geschlagenen Bälle auf die Spitzen Künnemann und Schulz bedeuteten für die Gützkower Defensive kaum Gefahr. Da konnten die Wolgaster noch von Glück reden, dass die Heimelf recht schludrig mit ihren Chancen umging. Die größte vereitelte P. Zimmermann mit einer Klasse-Parade (33.).

„Wir müssen mehr machen“, forderte Schumann von seinen Leuten in der Pause. Doch zunächst hatten die Gützkower das Sagen. Umso überraschender war dann das 0:2 (63.) durch Schulz nach tollem Solo.

Jetzt zeigten die Gastgeber Nerven, kassierten die Ampelkarte (68.). Den Vorteil wusste Wolgast zu nutzen, zumal „Junior“ Steven Zok frischen Wind in die Aktionen brachte. Als Künnemann zum 3:0 (70.) nachgelegt hatte, folgten Chancen zuhauf. Doch Schulz, Schönrock, Burchardt und Kohr (Kopfball) wussten damit nichts anzufangen. So gesehen waren die Platzherren mit dem Ergebnis gut bedient.

Aufstellung Wolgast: P. Zimmermann — Witt — L. Schneider, R. Zimmermann, Oehlert — Dorosjan (60. Zok), Kohr, Schönrock, Burchardt — Schulz, Künnemann (75. Bahr)

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.