Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Wolgaster Coach warnt Tabellenführer: „Wir sind zu Hause eine Macht“

Zinnowitz Wolgaster Coach warnt Tabellenführer: „Wir sind zu Hause eine Macht“

Am 9. Punktspieltag stehen in der Fußball-Landesklasse das Spitzenspiel zwischen Rot-Weiß Wolgast und Siedenbollentin und in der Kreisoberliga das Gipfeltreffen ...

Voriger Artikel
Rot-Weiß macht halbes Dutzend voll
Nächster Artikel
Schwacher HSV verliert Heimspiel

Eintracht Zinnowitz, hier Patric Krause (am Ball) wird gegen Behrenhoff nach dem 0:7 beim GFC auf Wiedergutmachng aus sein.

Quelle: W. Dannenfeldt

Zinnowitz. Am 9. Punktspieltag stehen in der Fußball-Landesklasse das Spitzenspiel zwischen Rot-Weiß Wolgast und Siedenbollentin und in der Kreisoberliga das Gipfeltreffen zwischen dem SV Jarmen und dem Hohendorfer SV im Fokus des Geschehens.

Mit dem 4:1 in Reinberg fand Wolgast (4. Platz) in die Erfolgsspur zurück. Die Mannschaft scheint für den schweren Kampf gegen den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter der Landesklasse, den SV Siedenbollentin, gerüstet zu sein. „Gegen den Tabellenführer wollen wir beweisen, dass wir zu Hause eine Macht sind“, ist RW-Trainer Uwe Schröder für die Begegnung optimistisch.

Eine scheinbar leichtere Aufgabe hat der FC Insel Usedom (3.) bei Motor Eggesin (11.) zu bewältigen. Die Bansiner sind seit fünf Pflichtspielen ungeschlagen und wollen daran anknüpfen. „Wir spielen voll auf Sieg. Alle sind heiß und motiviert. Mit Gamradt kehrt ein Kreativspieler zurück in die mannschaft“, sagt FCU-Trainer Roman Maaßen.

In der Kreisoberliga richten sich die Blicke auf das Spitzenduell zwischen Blau-Weiß Jarmen (2.) und dem Tabellenführer Hohendorfer SV. Beide Vereine trennt bei Punktgleichheit nur die Tordifferenz.

„Wir fahren nicht dorthin, um zu verlieren. Wir wollen mit unseren fußballerischen Mitteln das Beste erreichen“, sagt Hohendorfs Coach Axel Borck, der mit seinem Team in Jarmen mit der Bestformation antreten kann.

Für Eintracht Zinnowitz heißt es, das 0:7 gegen den Greifswalder FC III abzuhaken und sich auf das schwere Match gegen Eintracht Behrenhoff (5.) zu konzentrieren. Beim Trainerstab um Holger Preusche ist psychologische Aufbauarbeit vonnöten.

Bert Belitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Acht Jahre Bürgermeister von Wolgast: Stefan Weigler (37/parteilos) bleibt unerschütterlicher Optimist

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.