Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Wolgaster Kicker deklassieren Strasburg

Wolgaster Kicker deklassieren Strasburg

In der Fußball-Landesklasse nimmt Rot-Weiß den Tabellenführer mit 7:2 auseinander

Wolgast Das Peenestadion scheint für die gegnerischen Teams der Fußball-Landesklasse zu einer uneinnehmbaren Festung zu werden. 200 Zuschauer wurden Zeuge eines 7:2-Erfolges des FC RW Wolgast über Einheit Strasburg. Damit liegen die Rot-Weißen sechs Spieltage vor Ende der Saison nur noch drei Punkte hinter dem Tabellenführer aus der Uckermark zurück.

„Ich habe in der Pause auf unsere Fehler, die uns in den ersten 45 Minuten unterlaufen sind, aufmerksam gemacht. Die Mannschaft hat das kapiert. Nach dem Wechsel haben wir unser Spiel über die Flügel forciert. Das war von Erfolg gekrönt. Diesmal lag die Last nicht auf den Schultern Einzelner. Ich bin stolz auf die Mannschaft, die sich nach der Pause förmlich in einen Rausch gespielt hat“, sagt RW-Trainer Uwe Schröder.

Kaum hatte das Spiel begonnen, da konnten die Hausherren von Glück reden, nicht schon frühzeitig in Rückstand geraten zu sein. Nach nur drei Minuten landete der Ball am Innenpfosten des Wolgaster Tores. Aufatmen beim Gastgeber, der in der Folge versuchte, das Spiel an sich zu reißen. Mit Erfolg. Nach einer Einzelleistung von Zok — der flinke Angreifer vernaschte drei Gegenspieler — hieß es 1:0. Die Heimelf machte weiter Druck, kassierte aber völlig überraschend den Ausgleich (23.) zu einem Zeitpunkt, als Piechotka am Spielfeldrand verletzungsbedingt behandelt wurde. Kurz darauf fiel sogar das 1:2 nach einem verwandelten Foulstrafstoß.

Offenbar war dies der Weckruf für die Platzherren. Kapitän Kohr und Zok rissen durch viel Laufarbeit immer wieder Lücken in die Gäste-Abwehr. Adebahr und Kopplin rackerten auf den Außenbahnen und Kollhoff zeigte sich als kluger Ballverteiler. Doch es dauerte bis zur 45. Minute, ehe Zok zur Stelle war und das 2:2 schoss.

Kaum auf dem Platz zurück, ergriffen die Wolgaster sofort die Initiative. Binnen kurzer Zeit versenkte der antrittsschnelle Kopplin den Ball gleich zweimal im Strasburger Kasten. Der Spitzenreiter versuchte zu retten, was zu retten war. Doch den Bemühungen mangelte es an Schneid, Kreativität und Durchsetzungsvermögen. In der Wolgaster Defensive standen Oehlert, Witt, Engelmann, Piechotka und R. Zimmermann wie eine Eins, an der es kaum ein Vorbeikommen gab. Und vorn unterstrichen die Hausherren weiter ihre Torgefährlichkeit. So klingelte es bis zum Schlusspfiff durch Tore von Adebahr, Zok und Künnemann, per Kopfball, noch weitere Male im Gäste-Kasten.

Was für ein Schmach für den Tabellenführer, der zwischenzeitlich auch einen seiner Spieler wegen „Rot“, nach grobem Foul an Piechotka, verlor. „Ich freue mich, dass wir nach dem Seitentausch eine solch gute Leistung abgerufen haben. Ich denke, der klare Sieg gibt unserer Mannschaft zusätzlichen Auftrieb“, war RW-Trainer Uwe Schröder nach Spielende richtig happy.

Aufstellung Wolgast: P. Zimmermann — Oehlert, Witt, Piechotka (72. Hogh), R. Zimmermann — Engelmann (63. Künnemann) — Adebahr, Kohr, Kollhoff, Kopplin — Zok (80. Albrecht) Torfolge: 1:0 (16.) Zok; 1:1 (23.); 1:2 (27.); 2:2 (45.) Zok; 3:2/4:2 (50./52.) Kopplin; 5:2 (63.) Adebahr; 6:2 (72.) Zok; 7:2 (83.) Künnemann

Von Wolfgang Dannenfeldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen
Auch das Hinspiel haben die Bergener mit 3:1 für sich entscheiden können.

Trotz dünner Personaldecke konnten drei Punkte aus Ribnitz-Damgarten mitgenommen werden / Am Sonntag gehts gegen SV Hafen Rostock 61

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Usedom
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.