Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Stabile Gründung für neue Werfthalle

Wolgast Stabile Gründung für neue Werfthalle

Auf der Wolgaster Schiffswerft Horn kam in dieser Woche modernste Technik zum Einsatz

Wolgast. Fällt das Wort Pfahlgründung, denkt man automatisch an große Rammen, gewaltiges Getöse und Vibrationen. Ganz anders ging es in dieser Woche auf dem Gelände der Wolgaster Horn-Werft zu. Dort wurden an knapp 50 Stellen so genannte Ortbetonpfähle hergestellt, die später die neue Reparaturhalle der Werft aufnehmen werden. „Bei uns kommt modernste Technik zum Einsatz“, berichtete Geschäftsführer Daniel Guckenburg. „Ein Rohr wird in die Erde gebohrt, das Erdreich verdrängt, anschließend Stahlarmierung eingeführt und Beton eingefüllt. Das ganze Verfahren kommt vollständig ohne Rütteln und Vibrieren aus. Pro Pfahl wird nur etwa eine Stunde Bauzeit gebraucht.“

Die Spezialisten kamen daher zügig voran. Laut Guckenburg reichen die Betonpfähle bis in eine Tiefe zwischen zwölf und 14 Meter, um die wenig tragfähigen Bodenschichten zu überbrücken. Bis gestern sollten diese Arbeiten bereits abgeschlossen sein. „In den nächsten Wochen folgen die Schalung und die Herstellung der Balkenfundamente und voraussichtlich Ende April/Anfang Mai die Fertigung der Fundamentplatte“, blickte der Werftchef voraus.

Um Baufreiheit zu schaffen, musste zuvor die alte, 1946 errichtete Halle weichen. Der Abriss ging reibungslos vonstatten. Was die Beteiligten wunderte, war das mächtige, aus Beton und Feldsteinen sowie daumendicker Armierung bestehende Fundament, auf das sie dabei stießen. „Vielleicht war früher einmal eine viel größere Halle geplant“, mutmaßt Guckenburg.

Wie berichtet, ist die Horn-Werft auf die neue dreischiffige Reparaturhalle dringend angewiesen. „Es war wirklich höchste Zeit, mit dem Neubau zu beginnen. In der alten Halle hatte es schon durchgeregnet“, schildert der Geschäftsführer. Auch ließen sich durch den Bau der 30 Meter langen Halle die Arbeitsabläufe effizienter gestalten, weil Arbeiten nach innen verlegt werden könnten.

Insgesamt sollen am Standort auf dem nördlichen Teil der Schlossinsel etwa 1,5 Millionen Euro investiert werden. Das Schweriner Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben mit 634000 Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“. Die übrige Summe muss das Traditionsunternehmen selber aufbringen. Die Halle mit einer Grundfläche von etwa 1000 Quadratmeter soll am 1. September in Betrieb genommen werden. Generalauftragnehmer für das Bauvorhaben ist die Hallen- und Anlagenbau GmbH aus Wusterhusen.

Von Tom Schröter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Usedom
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.