Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Steinzeit und der tanzende Schröder
Vorpommern Usedom Steinzeit und der tanzende Schröder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.02.2018
Akurat mit Stock und Hut in Karlshagen: Tolle Nummer der Frauengarde
Karlshagen/Zinnowitz/Stolpe

Nach über 30 Jahren hat Margit mal wieder ihre FDJ-Bluse herausgekramt. Ihr Gegenüber hat sich aus einer gefleckten Decke ein Oberteil geschneidert und mehrere Mini-Plastik-Knochen ins Haar gesteckt – Steinzeit trifft auf den Arbeiter- und Bauernstaat. Dazwischen liegen mehr als 5000 Jahre. Egal, es passt zum Motto des Abends, den die Karlshagener Karnevalisten ausgegeben haben – „Reise durch die Zeit“. Auf Usedom ging es am Wochenende wieder närrisch zu – in Karlshagen, Zinnowitz und Stolpe.

100 Jecken in Karlshagen / Stolpe stimmt sich auf Jubiläum ein / Kinderfasching in Zinnowitz

Zurück nach Karlshagen: Manuela Passow genießt die Stimmung in der Sporthalle der Heine-Schule und lauscht den Sprüchen („Seit 45 Jahren ziehen wir hier vom Leder, davon abbekommen hat fast jeder“), amüsiert sich über das witzige Männerballett und so manches Kostüm. Die Torgelowerin ist mit Mann und Freunden hier. „Wir sind jedes Jahr dabei“, sagt sie und rückt sich ihre falschen Zähne zurecht.

Das dürfte der Chef des Ganzen, Martin Aselmann, gerne hören. Er ist Präsident des Karlshagener Karnevalklubs, der in diesem Jahr sein 45. Bestehen feiert. Klar, dass zum kleinen Jubiläum die Jecken aus der Nachbarschaft – Wolgast und Peenemünde – vorbeischauen. Und sich unters knapp 100-köpfige Feiervolk mischen, dass die Zeitenreise wörtlich genommen hat. An der Bar prosten sich ein Mammut, ein Schauspieler, Cleopatra und ein Proll mit Sonnenbrille und 80er Jahre Jogging-Anzug zu. Auf der Bühne rockt Schröder mit Napoleon. „Ich staune immer wieder über die Kreativität“, sagt Aselmann, der 51 Mitglieder hinter sich weiß.

Auch im Stolper Schloss ging es prominent zu. Ob es wohl Christo höchstpersönlich war, der den schmiedeeisernen Kronleuchter so kunstvoll für die erste Stolper Faschingsnacht eingehüllt hat? Sela Birkner und ihre Tochter feierten sich jedenfalls mit vielen Gleichgesinnten warm, denn am nächsten Sonntag wird das Festjahr „800 Jahre Stolpe auf Usedom“ feierlich eröffnet.

Der Saal, in dem sich am Samstag mehr oder weniger verkleidete Gäste bei Musik und Tanz köstlich amüsiert haben, spricht für die Phantasie und Lebensfreude, die „im schönsten Dorf der Welt“, (O-Ton Felix Willmann, Erzieher aus Stolpe) bestimmend ist. „Viele Helfer haben Stunden damit zugebracht, das Schloss so herrlich zu schmücken“, sagt Falko Beitz, stellvertretender Bürgermeister und Vorsitzender des Festkomitees. Und lädt schon jetzt ein zum Festempfang am 18. Februar um 11 Uhr im Schloss.

Tipp: Heute, 20.11 Uhr, Rosenmontagsball, Zinnowitz Sporthalle

Henrik Nitzsche und Ingrid Nadler

Mehr zum Thema

Die Entscheidung der Uni Greifswald, den Namen von Ernst Moritz Arndt abzulegen, befeuert die Diskussion in der Rügener Arndt-Gesellschaft zusätzlich

28.02.2018

Neue Sonderschau im Ostrockmuseum geplant / Doktorandin beschäftigt sich mit Kröpeliner Haus

07.02.2018

Diskussion in der Arndt-Gesellschaft befeuert die Debatte zusätzlich

08.03.2018

Die große Geschichte begann als Notstandsarbeit

12.02.2018

Seltene nautische Messgeräte sind ab sofort im Bestand des Deutschen Meeresmuseums: Dr.

12.02.2018

2. Teil der Serie zu Ortsjubiläen von André Farin

12.02.2018