Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Strandkorb-WM zieht in die Kaiserbäder
Vorpommern Usedom Strandkorb-WM zieht in die Kaiserbäder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 18.09.2017
Im Januar 2017 lieferten sich die Teilnehmer der Strandkorb-WM schnelle Duelle auf der 20 Meter langen Distanz. Quelle: Hannes Ewert
Anzeige
Heringsdorf

Ende Januar 2018 gibt es nach 16 Jahren zum ersten Mal ein Strandkorbfest mit einer Strandkorb-WM in Heringsdorf auf der Insel Usedom. Wie Kurdirektor Thomas Heilmann und Gründer des Events, Mayk Borchardt aus Zinnowitz, am Sonnabend mitteilten, zieht das Event von Zinnowitz nach Heringsdorf.

Hintergrund des Umzugs sind Unstimmigkeiten zwischen der Zinnowitzer Kurverwaltung und den Gründern. Thomas Heilmann: „Wir sind froh, dass wir das Event auf der Insel Usedom halten konnten. In Heringsdorf gibt es einen besonderen Bezug der Veranstaltung mit der Strandkorbfabrik“, sagt er. Borchardt erklärt, dass das Event in den vergangenen Jahren enorm gewachsen ist und eine logistische Herausforderung darstellt. Beide Parteien sind sich einig, dass sie in den Kaiserbädern ideale Voraussetzungen gefunden haben, um dort die Veranstaltung auszutragen.

Hannes Ewert

Mehr zum Thema

Nach Hurrikan „Irma“ herrscht in der Dominikanischen Republik wieder größtenteils Normalbetrieb. Reisende können ihren Urlaub also wie geplant antreten.

12.09.2017

Dehoga-Regionalverband schreibt an Bürgermeister, Kurdirektoren und Gemeinden / Viele Vorteile für Umwelt und Urlauber

14.09.2017

Die Pfälzer feiern alles: Von der Kastanie bis zum obligatorischen Wein. Wer zur Erntezeit im Herbst in die Region fährt, findet neben mannigfaltigen Genüssen vor allem eins: Geselligkeit.

14.09.2017

Angela Merkel (CDU) spricht in der OZ über Entscheidungen während der Flüchtlingskrise, Ernst Moritz Arndt und die besondere Herausforderung, in ihrem Wahlkreis zu gewinnen

16.09.2017

Zwei Verkäuferinnen haben am Freitag eine Diebestour durch das Wolgaster City-Center gestoppt.

15.09.2017

Zwei Banner an der Hauptstraße sprechen eine deutliche Sprache. Benachbarte Gemeinden sind enttäuscht von der Aktion.

15.09.2017
Anzeige