Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Straßeninfrastruktur krankt im Nordosten
Vorpommern Usedom Straßeninfrastruktur krankt im Nordosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 21.04.2018
Wolgast/Insel Usedom: Die An- und Abreise der Feriengäste führt regelmäßig zu frustrierenden, kilometerlangen Staus. Quelle: Foto: Tilo Wallrodt
Zinnowitz/Neubrandenburg

Die Straßeninfrastruktur in der nordöstlichen Region Deutschlands bedarf dringender Verbesserungen. Das ist die Hauptforderung der Neubrandenburger Industrie- und Handelskammer, die Hauptgeschäftsführer Torsten Haasch jetzt nach einer Info-Veranstaltung zum regionalen Straßenbauprogramm 2018 aufgemacht hat. Besonders die großräumige und überregionale Anbindung des östlichen Landesteiles brauche dringend ehrgeiziges Handeln. Und zwar neben den aktuellen Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen im vorhandenen Straßennetz.

Der bloße Erhalt des Status quo genüge freilich nicht, die regionalen Anbindungsdefizite und teilräumlichen Verkehrsprobleme zu lösen.

Neben dem dringend benötigten Ausbau der B 96 als Hauptverbindungsachse der Region zur Bundeshauptstadt Berlin (das gemeinsame Ausbaukonzept von MV und Brandenburg müsse zügig umgesetzt werden), sollte neben den Ortsumgehungen dringend der Ausbau der freien Strecke erfolgen, so Haasch.

Usedom benötige ein integriertes Verkehrskonzept, um kilometerlange Staus und stockenden Verkehr, längst nicht mehr nur im Sommer, beseitigen zu können. Die aktuelle, zugespitzte Verkehrssituation auf Usedom behindere Lieferanten und Dienstleister auf dem Weg zum Kunden, Einwohner auf ihren alltäglichen Wegen zur Arbeit und zum Einkauf und nicht zuletzt die Urlauber und Gäste der Ferienregion.

Um die vielfältigen Probleme anzugehen, brauche es ein integriertes Konzept, das alle Verkehrs- und Aufgabenträger einbezieht. Unabhängig davon sollten die längst fälligen Projekte wie die Ortsumgehung Wolgast und die Ertüchtigung der Inselzufahrten „ohne Verzug geplant und umgesetzt werden“, fordert Haasch.

sta

Anastasia Piksaeva (25) und Konstantin Achramjew (27) lernten Deutsch / Nun suchen sie Ausbilder

23.04.2018

Kreuzschwelle soll 2019 repariert werden / Kita soll erweitert werden / Selbsteinschätzung: Kein Gedanke an Fusion

18.04.2018

In Wolgast wird am Sonnabend das 100-Haus als Hostel eröffnet

18.04.2018