Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Wowi saniert Betonwege
Vorpommern Usedom Wowi saniert Betonwege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 28.10.2018
Die Wowi lässt Verbindungswege instand setzen Quelle: Stefan Brümmer
Wolgast

Im Wohngebiet Wolgast Nord wird weiter intensiv an der Verbesserung des Wohnumfeldes gearbeitet. Der größte Wohnungseigentümer der Stadt, die Wolgaster Wohnungswirtschafts GmbH (WoWi), lässt in Bereichen der Pestalozzi- und der Diesterwegstraße Straßenbauarbeiten durchführen. Marode Betonzuwegungen wurden zurückgebaut und in diesen Tagen mit einer neuen Asphaltdecke versehen. Darüber hinaus wird ein Teil der Hauseingänge barrierearm gestaltet, um insbesondere älteren Bewohnern den Zugang zu ihren Quartieren zu erleichtern.

Verkehrsberuhigte Zonen geschaffen

Wie WoWi-Geschäftsführer Jan Koplin informierte, sollen nach Fertigstellung der Baumaßnahme, mit der Ende November zu rechnen sei, Straßen im Bereich der Innenhöfe verkehrsberuhigt werden. „Es gibt hier keinen regulären Gehweg neben der Straße, deshalb haben wir bei der zuständigen Behörde den Antrag gestellt, diese Bereiche als ,Spielstraße‘ auszuschildern“, sagte Koplin. Demnach muss der Fahrzeugverkehr hier künftig Schrittgeschwindigkeit einhalten. Insgesamt investierte die WoWi für dieses Vorhaben 300 000 Euro. Für eine bereits abgeschlossene Balkonsanierung zweier Wohnblöcke in der Pestalozziestraße wurden 160 000 Euro bereitgestellt.

Begegnungsstätte geplant

Zukünftig wird sich das Unternehmen intensiver mit dem großen Spielplatz in der Hufelandstraße beschäftigen. Das Areal ist in diesem Jahr von der Stadt übernommen worden, um diese zu entlasten. Das Dach des dortigen Pavillons wurde bereits saniert, auch eine neue Spielplatzordnung trat in Kraft, zudem wurde auf dem Terrain ein Mieterfest gestaltet. Das Unternehmen plant, auf dem Gelände einen Flachbau zu errichten. Es geht der WoWi um eine Begegnungsstätte mit etwa 150 Quadratmetern Fläche samt integrierter Küche. „Es soll eine wahrhaft altersübergreifende Begegnungsstätte werden“, so Koplin. „Wir wollen noch näher an die Mieter kommen.“ Kleine Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträge oder Rommé- und Skatturniere könnten hier stattfinden. 2020 soll mit der Direktplanung begonnen werden.

Stefan Brümmer

Mit vielen emotionalen Worten wurde die erste Linken-Landrätin Deutschlands nach gut 17 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Das Loslassen fällt schwer. Der Innenminister empfiehlt das Ehrenamt.

29.10.2018

Am Sonnabendabend wurde in Greifswald laut Polizei ein Auto von einem Parkplatz entwendet.

28.10.2018

In der Nacht zum Sonntag kam es in Gützkow zu einem Wohnungsbrand, bei dem ein Mann leichte Verletzungen erlitt.

28.10.2018