Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Streit um Zempiner Hecke
Vorpommern Usedom Streit um Zempiner Hecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.03.2017
Im Hintergrund entsteht ein neues Wohngebiet. Damit die Fahrzeuge die Baustelle erreichen, musste die Hecke weichen. Quelle: Foto: Hannes Ewert
Zempin

Eine abgeholzte Hecke und mehrere abgesägte Bäume sorgen bei Rentnerin Brigitte Stromberg aus Zempin für einen erhöhten Blutdruck. Während vor ein paar Monaten noch die Vögel um ihr Grundstück herum zwitscherten und die Bäume ihr Dasein fristeten, blickt die 87-Jährige heute auf eine Großbaustelle. Neun Häuser sollen in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft gebaut werden.

Doch das ist nicht der Hauptgrund, warum sie sich mit ihrem Anliegen an die OZ wendet. „Meine Hecke und meine Birke mussten entfernt werden, damit die Fahrzeuge zur Baustelle kommen. Sie fahren über mein Grundstück. Das ist nicht in Ordnung“, sagt die Zempinerin erbost.

Und nicht nur das: Auch in ihre Zufahrtstraße zum Grundstück wurde eingegriffen. „Hier mussten Versorgungsleitungen für die neun Häuser verlegt werden. Ein Blumenkübel wurde in die Ecke geworfen. Ich wurde nichtmal gefragt, ob die das dürfen“, sagt die Rentnerin, die ihrem Sohn das Grundstück überschrieben hat. Auf der Zufahrtsstraße stolperte die Seniorin sogar und fiel hin. „Ich habe mich im Gesicht verletzt“, sagt sie. Mit mehreren Briefen wandte sie sich an das Amt Usedom Süd. Das ist die Version von Brigitte Stromberg. Auf Nachfrage äußerte sich René Bergmann, Verwaltungs-Chef des Südamtes. Er erklärt: „Wir haben der Dame zwei Mal ausführlich geantwortet, ihr auch den Bebauungsplan zugesandt. Auf das letzte Schreiben hin hat meine Mitarbeiterin Viola Pfitzmann aus dem Bauamt sehr lange mit Frau Stromberg telefoniert. Die Regelungen erfolgten zwischen dem Vorhabenträger, Herrn Michalski, und dem Sohn von Frau Stromberg. Die Festsetzungen im B-Plan und auch die daraus bisher erfolgten Umsetzungen sind alle in Ordnung und, wie gesagt, zwischen den Eigentümern abgestimmt“, erklärt Bergmann.

„Diese Entscheidung ist für Frau Stromberg alles sicher schwer zu verstehen, aber ihr Sohn hat die Regelungen mit dem Bauherren Michalski getroffen“, sagt Bergmann. Der Verwaltungs-Chef betont, dass aus Sicht der Gemeinde und der Verwaltung dort kein Anlass besteht, Maßnahmen zu ergreifen.

Hannes Ewert

Mehr zum Thema

Eine große Mehrheit der Teilnehmer der OZ-Telefon- und Onlineumfrage sprach sich für den Namen Ernst-Moritz-Arndt-Universität aus. Für den telefonischen Teil kontaktierten Meinungsforscher im Auftrag der OSTSEE-ZEITUNG 1000 Greifswalder Haushalte.

13.03.2017

Die Gemeinde Metelsdorf südlich von Wismar will Bauherren mit 19 Grundstücken locken. Auch der Sportplatz soll dafür weichen und Platz für vier Eigenheime ermöglichen.

17.03.2017

Es geht weiter voran mit dem Vorhaben, die Südseite des Wolgaster Stadthafens für eine touristische Nutzung zu erschließen.

17.03.2017
Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Lilienthal-Museum auf einem Stick

Für seinen Traum vom Fliegen gab Otto Lilienthal alles – sogar sein Leben. Am 9. August 1896 stürzte er westlich von Berlin mit einem seiner Flugapparate ab.

18.03.2017

„Waterblick“ spendet einen Euro jeder Flasche vom Weingut Lourensford Estate für Schüler in Südafrika

18.03.2017

Wilfried Schwarz, der Vereinsvorsitzende des Freizeitsportvereins Karlshagen, lobt Susanne „Susi“ Mahnke über alle Maßen: „Sie ist eine der Säulen im Verein.

18.03.2017