Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Süßes im Beutel: Tierpflegerin in Wolgast adoptiert Känguru-Baby
Vorpommern Usedom Süßes im Beutel: Tierpflegerin in Wolgast adoptiert Känguru-Baby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:32 12.07.2016
Verstehen sich gut: Die Wolgaster Zootierpflegerin Claudia Wendt und das Känguru-Baby „Grace“. Quelle: Fotos: Tom Schröter

„Grace“ ist gegenwärtig die Attraktion des Wolgaster Familientierparks. Und das, obwohl das Bennett-Känguru nur 615 Gramm schwer und zumeist in einem Stoffbeutel verborgen ist. Immer morgens nimmt Claudia Wendt ihren jungen Hüpfer aus seiner künstlichen Höhle, um ihn zu wiegen. Mit der Kondition ihres Schützlings ist die gelernte Zootierpflegerin bisher zufrieden: „,Grace’ wächst gut und fühlt sich richtig wohl in dem aus einer alten Trainingshose geschneiderten Beutel.“

Claudia Wendt vom Tierpark im Tannenkamp erlebt derzeit ein besonderes Mutterglück

Da kommen Muttergefühle auf. Denn: Sie riecht auch nach Baby.“Claudia Wendt,

Zootierpflegerin

Das kleine Känguru-Weibchen hat großes Glück: „Ihre Mama ,Maja’ hatte offenbar zu wenig Milch. Auf der Suche nach Nahrung fiel das Baby immer aus ihrem Beutel raus“, schildert Claudia Wendt. Als das Junge am Morgen des 30. Juni schließlich unterkühlt im Freien lag, nahm sich die junge Tierpark-Mitarbeiterin seiner an. „Erstmal wurde das kleine Känguru unters T-Shirt gepackt und auf Körpertemperatur gebracht, bis es sich wieder gut regte“, erklärt die Wolgasterin. „Dann habe ich meine Wintermütze als Beutelersatz geholt und die Kleine darin untergebracht.“ Was aber die Ernährung anging, war guter Rat teuer.

Zum Glück konnte der Vogelpark Marlow, wo die 24-jährige Peenestädterin ihre Ausbildung absolviert hat, mit Rat und Tat weiterhelfen. „Dort wurden während meiner Lehrzeit schon Pinguine, Pelikane und Flamingos erfolgreich großgezogen. Und auch mit dem Aufziehen kleiner Kängurus haben die dortigen Mitarbeiter Erfahrung“, erzählt die Wolgaster Ersatzmutti.

Junge Kängurus, die als Winzlinge in der Größe eines Gummibärchens zur Welt kämen, aufzupäppeln, sei nicht einfach. „Das Muttertier verfügt im Beutel über vier Zitzen, die alle unterschiedliche Milch geben.“ Die rare Ersatzkost bezieht Claudia Wendt vom Verein Wildtierhilfe Fiel aus Schleswig-Holstein. Auch während der einzelnen vier Aufwachsphasen variiere die Zusammensetzung der Babynahrung noch einmal. „Über eine Züchterin in der Schweiz hab ich erstmal bis zur Phase drei spezielle Känguru-Milch bestellt; die müsste in den nächsten Tagen ankommen“, berichtet die Adoptiv-Mutti, die das Jungtier stets mit sich herum trägt und gesteht, dass sie regelrechte Muttergefühle für ihre „Grace“ hegt. „Sie riecht auch nach Baby“, erklärt sie. Abends nehme sie das schätzungsweise viereinhalb Wochen alte Bennett-Känguru stets mit nach Hause. „Nachts hängt ,Grace’ im Beutel an einem Haken dicht neben meinem Bett. So kann ich sofort hin, wenn sie mal tritt oder faucht. Känguru-Babys schreien nicht, sondern fauchen, wenn sie Hilfe brauchen.“

Etwa zwei Monate Tragezeit, so schätzt Claudia Wendt, liegen noch vor ihr. „Wenn mir ,Grace’ zu schwer wird, kommt sie notfalls in einen Rucksack“, blickt die junge Frau voraus. Geplant sei, die kleine Tierdame später wieder in die insgesamt siebenköpfige Känguru- Herde des Tierparks, zu der auch Vater „Bambam“ gehört, zu integrieren. Bis dahin ziehen der niedliche Hüpfer und seine Ersatzmutti weiter die Aufmerksamkeit der Parkgäste auf sich. Der eigenartige Tragebeutel, in dem sich „Grace“ entweder wohlig räkelt oder zusammengerollt schlummert, fällt nämlich auf. Und die Trägerin gewährt gern einen Blick in das Innere.

Tom Schröter

Mehr zum Thema

Palmölplantagen und Überfischung: Der Einfluss des Menschen bringt viele Tierarten an den Rand des Aussterbens. Die Weltnaturschutzunion sorgt sich um das Schicksal von Orang-Utans, Wal- und Hammerhaien

08.07.2016

Palmölplantagen und Überfischung: Der Einfluss des Menschen bringt viele Tierarten an den Rand des Aussterbens. Die Weltnaturschutzunion sorgt sich um das Schicksal von Orang-Utans, Wal- und Hammerhaien

24.07.2016

Ungewöhnliche Freundschaft sorgt für Aufsehen im Wolgaster Tierpark.

12.07.2016

Die staatlichen Zuschüsse für den Flughafen Heringsdorf sind rechtskonform. Die Europäische Kommission habe die in den Jahren 2004 bis 2014 bereits gewährten Betriebsbeihilfen, ...

12.07.2016

Der Bund erwägt, sich künftig nicht mehr um beide Flüsse zu kümmern / Politiker und Touristiker aus der Region warnen davor / Zuwendungen würden ausbleiben

12.07.2016

Bewohnerin sammelt Essensreste und sorgt so für Ungeziefer im Haus / Eigentümer will sie jetzt rausklagen

12.07.2016
Anzeige