Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Swine-Tunnel: Bauarbeiten werden ausgeschrieben
Vorpommern Usedom Swine-Tunnel: Bauarbeiten werden ausgeschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.04.2016

Für den geplanten Swine-Tunnel, der die Inseln Usedom und Wollin verbinden soll, machen die Swinemünder weiter Druck. Nach der jüngsten Unterzeichnung eines Abkommens zum Bau des Tunnels kündigte nun die Generaldirektion für Landstraßen und Autobahnen (GDDKiA) die Ausschreibungen für die Bauplanung und den Bau des Tunnels an.

Die geschätzten Investitionskosten belaufen sich auf rund 630 Millionen Zloty. Der Tunnel soll bis 2022 fertig sein. Die GDDKiA kümmert sich um die technische Seite, die Finanzierung der Bauarbeiten und die spätere Unterhaltung des Tunnels muss die Stadt Swinemünde übernehmen. Der geplante Tunnel soll 2,3 Kilometer lang sein, der reine Tunnel unter der Swine 1,5 Kilometer. Beim Bau wird die TBM-Technologie (Tunnel Boring Machine) angewendet. Die Tunnelbohrmaschine (TBM) kommt bei Bauwerken mit einem kreisförmigen Querschnitt zum Einsatz.

Diese Technologie ermöglicht, dass etwa zehn bis 20 Meter pro Tag gegraben werden können. Der innere Durchmesser der Röhre soll zwölf Meter betragen. Durch den Tunnel soll es zweispurig gehen — je Fahrbahn sind 3,50 Meter geplant. Unter der Straße soll ein Evakuierungstunnel entstehen. Die ausführende Baufirma soll 50 Monate Zeit für die Realisierung bekommen. 15 Monate sind für Projektarbeiten und die Erlangung einer Genehmigung für die Durchführung der Straßeninvestition geplant. Von der Realisierungsfrist werden die Wintermonate (von 15. Dezember bis 15. März) allerdings ausgeschlossen.

Radek Jagielski

OZ

Schwerlastverkehr durch den Ort nimmt weiter zu / Viele Lkw fahren zu schnell in Richtung Hafen Vierow oder Industriegebiet

19.04.2016

In Westpommern soll ein großes Radwegenetz entstehen / Swinemünde bekommt Piste am Küstenstreifen

19.04.2016

Touristen, die einen Ausflug in das Reservat „Karsiborskie Paprocie” („Kaseburger Farnblüten”) machen, können den Ausblick auf das Stettiner Haff noch immer nicht genießen.

19.04.2016
Anzeige