Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Tierhaltungskonzept für Schweinemast überarbeitet
Vorpommern Usedom Tierhaltungskonzept für Schweinemast überarbeitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.01.2017

Die Groß Ernsthofer Feldfrucht- und Tierproduktions GmbH hält an ihren Ausbauplänen für die Schweinemastanlage an der Netzebander Straße in Wolgast fest. Wie Peter Witt von der Geschäftsführung sagte, sei das Tierhaltungskonzept für die zu ertüchtigende Anlage inzwischen überarbeitet worden. Die Unterlagen für das Gesamtvorhaben lägen nun in Anklam im Bauamt des Landkreises. „Sobald die Genehmigung vorliegt, können wir loslegen.“

Laut Witts Information seien die ursprünglichen Planungen von insgesamt 11016 Tierplätzen ausgegangen. In Reaktion auf die allgemeinen Diskussion um das Tierwohl solle den Schweinen gemäß dem neuen Konzept in den Ställen in Wolgast etwas mehr Platz angeboten werden. Geplant seien strukturierte Buchten und so genannte Komfortliegeboxen, so dass sich die Zahl der Tierplätze um 230 auf 10

786 verringere. „Auch die geplante Abluftanlage haben wir dahingehend verbessert, dass nicht nur Gerüche, sondern auch Ammoniak reduziert wird“, so Witt. Momentan verfügt die Anlage über 4796 Tierplätze. Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt (Stalu) Vorpommern habe die Ertüchtigung der Schweinemastanlage in Wolgast bereits genehmigt.

Die beabsichtigten Investitionen in Höhe von etwa 2,5 Millionen Euro sehen demnach anstelle vorhandener, zurzeit ungenutzter Ställe den Neubau von fünf Schweinemast- ställen mit insgesamt 5120 Mastschweineplätzen und die Umnutzung eines bereits vorhandenen Gebäudeteils zum Ferkelaufzuchtstall mit 1100 Ferkelaufzuchtplätzen vor. Sechs der perspektivisch insgesamt neun Ställe sollen mit einer Abluftreinigungsanlage ausgerüstet werden, die aus Biofiltern bestehen. Auch der Neubau einer abflusslosen Vorgrube mit einem Fassungsvermögen von 21 Kubikmeter und die Ausstattung des 1500 Kubikmeter fassenden Güllehochbehälters mit einem Zeltdach zählen zum Vorhabenpaket, ebenso der Abriss der alten Stallgebäude sowie der Rückbau einer Jauchegrube.

Als die Expansionspläne erstmals öffentlich bekannt wurden, wandten sich 1000 besorgte Wolgaster mit ihrer Unterschrift gegen die Aufstockung des Tierbestandes in der nur 650 Meter vom Neubaugebiet entfernten Mastanlage. Das Stalu lehnte die Einwände gegen das Projekt später als unbegründet ab. Tom Schröter

INFO: Weiterer Beitrag zur Tierhaltung auf Seite 13

OZ

Gesuchter Dieb (48) muss für 231 Tage in Haft

11.01.2017

Die Spendenidee des Naturparkfördervereins zeigt erste Wirkung

11.01.2017

Am 14. Januar wird in der Inselmitte wieder zum beliebten Weihnachtsbaumverbrenne eingeladen.

11.01.2017
Anzeige