Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Trassenheider votieren für Wandel der UTG
Vorpommern Usedom Trassenheider votieren für Wandel der UTG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.02.2018
Trassenheide

Als Vertreter einer Gesellschaftergemeinde des Inselvermarkters Usedom Tourismus GmbH (UTG) haben sich nun auch die Trassenheider Abgeordneten für eine Umwandlung der GmbH in eine kommunale Gesellschaft ausgesprochen. Damit wurden der Bürgermeister des Ostseebades und der Vertreter in der UTG beauftragt, auf eine satzungsrechtliche Umsetzung dieses Beschlusses bis spätestens 31. März 2018 hinzuwirken. In so gut wie allen anderen Usedomer Bädergemeinden hat man sich ebenso entschieden.

Während der Behandlung dieses Tagesordnungspunktes wies Christian Höhn, Vorsteher des Amtes Usedom-Nord, darauf hin, dass mit diesem Schritt die Tourismuswirtschaft auf der Insel an einem historischen Punkt angekommen sei. Es werde so der Weg frei gemacht zu einer inselweit wirkenden Gesellschaft, die durch die Neuaufstellung den vor allem durch die Europäische Union vorgegebenen Veränderungen, zum Beispiel im EU-Beihilfe-, im Steuer- oder Vergaberecht, Rechnung trage. Es gelte nun, so Höhn, nach dem entsprechenden Beschluss der UTG-Gesellschafterversammlung bis zum 30. Juni 2018 den neuen Gesellschaftervertrag beim Notar einzureichen.

Die Abgeordneten der Gemeindevertretung des Ostseebades Trassenheide haben in ihrer Sitzung am Mittwochabend wie geplant eine Neufassung der „Satzung über die Strand- und Badeordnung am Ostseestrand der Gemeinde Ostseebad Trassenheide“ beschlossen. In der Vergangenheit hatten sich sowohl Einwohner als auch Gäste des Ortes unter anderem darüber beschwert, dass einzelne Strandabschnitte ungenügend oder falsch gekennzeichnet seien. Das betraf zum Beispiel den FKK-, aber auch den sogenannten Hundestrand.

Damit der Eigenbetrieb der Gemeinde entsprechende Änderungen umsetzen kann, war die Satzungsänderung durch die Gemeindevertretung notwendig. Dem waren in den zuständigen Gremien des Parlaments und im Eigenbetrieb Kurverwaltung eine Überprüfung der Zugangstafeln zum Strand und die Anfertigung neuer Hinweisschilder vorangegangen. Getauscht wurden der Reitbereich und der Hundestrand, auch Hinweise auf ein beschränktes Hundeverbot am Strand wurden angebracht. Schließlich ist ein Mischbereich von FKK- und Hundestrand eingerichtet worden.

Dieter Butenschön

Mehr zum Thema

Rostocker sollen ihre Ideen einbringen / Einige Brennpunkte seit 2014 entschärft

28.03.2018

Stadt prüft noch Ursachen für Absackung von Straßen / Wiro fürchtet um Leitungen

28.03.2018

Die Stadt Rostock prüft noch Ursachen für Absackung von Straßen in dem Baugebiet an der Warnow / Wiro fürchtet um Leitungen

28.03.2018

Einrichtung „Anne Frank“ in Wolgast betreut aktuell 218 Kinder

03.02.2018

Bürger kritisiert Feuerwerksmüll am Strand und in der Düne

03.02.2018

Auch die Grünen haben nun mit Ulrike Berger eine Kandidatin benannt

03.02.2018