Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Trauer in Inselstadt: Langjähriger Usedomer Pastor ist tot
Vorpommern Usedom Trauer in Inselstadt: Langjähriger Usedomer Pastor ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 01.04.2016
So kannte man Hans-Ulrich Schäfer: Lange Haare und scheinbar mit der Posaune verwachsen. Quelle: R. Neumann

Der langjährige Usedomer Pastor Hans-Ulrich Schäfer ist tot. Der 57-Jährige sei am Mittwoch plötzlich und unerwartet in Prag bei einem Treffen der Auslandspfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) verstorben, teilte Annette Klinkhardt, Pressereferentin in der Bischofskanzlei Greifswald, gestern mit. Von 1998 bis 2015 war er Pastor der Kirchengemeinde Usedom. Im Oktober des vergangenen Jahres verließ Hans-Ulrich Schäfer die Insel, um eine Pfarrstelle in Kiew (Ukraine) anzunehmen.

Dr. Hans-Jürgen Abromeit, Greifswalder Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), würdigt den ehemaligen Usedomer Pastor und engagierten Förderer der Posaunenmusik in Pommern: „Der plötzliche Tod von Hans-Ulrich Schäfer trifft mich und viele Menschen, die ihn als Pastor und über seine Posaunenarbeit schätzen gelernt haben.

Er hatte die Gabe, unvoreingenommen und geradeheraus auf Menschen zugehen zu können. Seine humorvolle Art und sein Spaß an der Musik waren ansteckend. Wo Hans-Ulrich Schäfer sich aufhielt, da wurde musiziert.“

Auch Usedoms Bürgermeister Jochen Storrer zeigte sich gestern betroffen: „Ich bin erschrocken darüber. Ich habe Hans-Ulrich Schäfer als einen Menschen kennengelernt, der hilfsbereit war und unser Leben bereichert hat. Besonders ausgeprägt war sein Engagement für Kinder, mit denen er musiziert hat.“

Nach einer Ausbildung als Instandhaltungsmechaniker beim Chemiekombinat Bitterfeld studierte Schäfer in Greifswald Theologie und wurde 1985 von Bischof Dr. Horst Gienke ordiniert. Während seiner Zeit in Usedom setzte er sich unermüdlich für die Posaunenmusik ein. Er hinterlässt eine Frau und fünf Kinder.

Von hni

Mehr zum Thema

Die Anschläge von Brüssel sind bei den Osterpredigten präsent. Papst Franziskus und andere christliche Würdenträger zeigen sich solidarisch mit den Opfern. Terror sei „Gotteslästerung“.

28.03.2016

Nächstenliebe, Offenheit und keine Angst vor Veränderung: Deutschlands Bischöfe reden den Gläubigen zu Ostern ins Gewissen. Und ein ganz aktuelles Thema sprechen sie auch noch an.

06.04.2016

Stockfinster war der Morgen des Ostersonntags. Lediglich die um 6 Uhr bereits angezündeten Holzscheite in der Feuerschale gleich neben der St.

29.03.2016

„Karls“-Chef Robert Dahl zeigt sich zufrieden nach den ersten 14 Tagen / Kinderkrankheiten werden beseitigt

01.04.2016

März-Statistik belegt gesunkene Arbeitslosigkeit

01.04.2016

Der Staatsschutz der Kripo Anklam hat nach Schmierereien im Stadtgebiet die Ermittlungen aufgenommen.

01.04.2016
Anzeige