Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Tschüss nach 25 Jahren
Vorpommern Usedom Tschüss nach 25 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.03.2017

Heute ist mein allerletzter Arbeitstag. Nach 25 Jahren! Ein guter Grund, gemeinsam mit meinen Kollegen zurückzublicken. Wie anders sah die Region vor 25 Jahren aus! Die geburtenstarken Jahrgänge aus DDR-Zeiten gingen noch zur Schule. Eine junge, aber auch marode Region war das. Der Strukturwandel, der zum Beispiel den militärischen Inselnorden in eine Museumslandschaft verwandelte, brachte zunächst vor allem Arbeitslosigkeit. Wir mussten über Entlassungen berichten, über Menschen, die längst zu alt waren, um sich umzuorientieren. Aber wir durften auch über Leute schreiben, die ihre Chance zu nutzen verstanden. Beides ließ uns nie kalt. Wir schrieben über Glücksritter, die keinen Pfennig in der Tasche hatten, aber alles besser wussten. Über einen Tourismus, der ganz langsam über die Zeit von Mai bis September hinauswuchs, über Seilbahnen in den Dünen und den soundsovielten Versuch, das Zinnowitzer Kulturhaus, das Ahlbecker HdE oder die Karniner Brücke neu zu beleben. Am dankbarsten bin ich für die vielen Begegnungen mit Leuten, die mir bereitwillig Einblick in ihr Leben gaben. Beinahe in jedem kleinen Dorf gibt es Häuser, von denen ich weiß, wie die Menschen darin leben. Danke dafür!

OZ

Mehr zum Thema

Claus-Dieter Heidecke, neuer Ärztlicher Direktor der Unimedizin Greifswald, über den Weg aus den roten Zahlen

25.03.2017

Leser diskutieren weiter über den Namenspatron der Universität

25.03.2017

Die evangelische Kirche mischt sich in Diskussionen um industrielle Tierhaltung ein. OZ befragte dazu Ulrich Ketelhodt von der Nordkirche in Kiel.

27.03.2017

Der Imbiss am Heringsdorfer Bahnhof ist wieder geöffnet. Neuer Betreiber ist Johannes Wenzel aus Heringsdorf.

30.03.2017

Bei der Nachwuchsarbeit des Handballvereins HSV Insel Usedom ist vitaminreiche Kost ganz wichtig

30.03.2017

Bei Sonnenaufgang raus zum Frühsport in die morgendliche Kühle? Na, das ist nun wirklich nicht die erste Wahl, da bleiben Mädchen und Jungen lieber noch ein Viertelstündchen im Bett.

30.03.2017
Anzeige