Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Über Umwege zum Traumjob als Friseur
Vorpommern Usedom Über Umwege zum Traumjob als Friseur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.04.2013
Praktikantin Christiane Lux schneidet einem Kunden die Haare. Weil sie die Arbeit in dem Ducherower Gesch�ft gut gemacht hat, soll die 18-J�hrige nun eine Lehrstelle bekommen. Quelle: Alexander Müller
Ducherow

Christiane Lux schneidet die Haare eines Kunden und achtet dabei auf jeden Millimeter. Vom Hinterkopf arbeitet sich die 18-Jährige vorsichtig zu den Seiten vor. Jetzt bloß nichts falsch machen, denn die Chefin erkennt jeden Fehler sofort. Für die junge Frau geht es dabei nicht nur um einen gelungenen Herrenschnitt — es geht um nichts weniger als ihre Zukunft. Sie will endlich den ersehnten Ausbildungsplatz als Friseurin.

Denn obwohl die Betriebe der Region händeringend nach Auszubildenden suchen, ging Christiane Lux bislang leer aus, nirgendwo schien sie den Anforderungen zu genügen. Seit fünf Monaten macht sie nun mit Hilfe der Arbeitsagentur ein staatlich finanziertes Praktikum in dem kleinen Friseurgeschäft in Ducherow bei Anklam. „Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ)“ heißt das in Beamtensprache. In den nächsten Wochen entscheidet sich, ob Christiane nach dem Praktikum auch eine Lehrstelle bekommt. „Ich denke, meine Chancen stehen gut, wenn ich mich reinhänge“, sagt sie.

Das EQ-Modell wird immer häufiger von Betrieben und Bewerbern genutzt. Immerhin 64 junge Leute werden seit September 2012 von der Arbeitsagentur Greifswald auf diese Weise gefördert. Zwei Jahre zuvor waren es nur 35. Von dem Programm profitieren nicht nur die angehenden Lehrlinge, sondern auch die Firmen. Im März standen im Landkreis Vorpommern-Greifswald 1391 offenen Stellen gerade mal 686 Bewerber gegenüber. Es fehlt massiv an qualifiziertem Nachwuchs. „Angesichts der wenigen Bewerber müssen auch die Jugendlichen eine Chance bekommen, die nicht auf den ersten Blick eingestellt wurden.

Wir helfen dabei“, sagt Arbeitsagenturchef Heiko Miraß.

Laut dem Arbeitsamt bekommen 60 Prozent der jungen Menschen nach ihrem Praktikum einen Ausbildungsplatz. Auch für Christiane Lux sieht es gut aus. „Die Chancen stehen nicht schlecht, dass sie bald richtig bei mir anfangen kann“, sagt Cheffriseurin Sabine Rösener. Für diese Entscheidung sei das vom Staat bezahlte Praktikum ausschlaggebend gewesen. „Für so einen kleinen Betrieb wie meinen, stellt ein Lehrling ein finanzielles Risiko dar. Wenn ich trotzdem ausbilde, dann muss es einfach passen“, sagt die 44-Jährige.

Die Hartnäckigkeit von Christiane Lux scheint sich auszuzahlen. Sie sagt: „Wenn das klappt, wäre es für mich ein Sprung ins Leben.“

Was steckt hinter der Einstiegsqualifizierung (EQ)?
12 Monate darf ein solches betriebliches Langzeitpraktikum höchstens dauern. Minimum ist ein halbes Jahr. Jungen Menschen, die nicht auf Anhieb eine Lehrstelle finden, soll auf diese Weise eine Brücke in die Ausbildung gebaut werden.

216 Euro zahlt die Arbeitsagentur als Lohn für den Praktikanten. Während des Praktikums arbeitet er Vollzeit im Betrieb. Außerdem besucht er regelmäßig die Berufsschule. 60 Prozent der Praktikanten bekommen am Ende eine Lehrstelle.

Alexander Müller

Die Baltic-Hills-Anlage Korswandt erlebt im Juni das dritte Charity-Turnier. Zu den Gästen zählt Heiner Brand.

18.04.2013

Auch am dritten Aprilsonntag lädt der Eigenbetrieb Kaiserbäder Insel Usedom ab 17 Uhr zu einer gemütlichen, unterhaltsamen Lesung mit Wolfgang Haas ein. Der pensionierte Fremdsprachenlehrer hat im „Ruhestand“ die deutsche Literatur für sich entdeckt.

18.04.2013

Die Komprimierung von Malerei und Musik, Galerie und Vernissage, Kunst im Konzert — all das steht über einer Veranstaltung, zu der am 20. April in die Heringsdorfer Villa Irmgard Maxim-Gorki-Straße 13, eingeladen wird.

18.04.2013