Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ückeritz: Heimatverein feiert Rückzug vom Rückzug
Vorpommern Usedom Ückeritz: Heimatverein feiert Rückzug vom Rückzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.03.2017
Was das Leben in Ückeritz ausmacht, welche Persönlichkeiten im Ostseebad wirkten, wie sich die Einwohner engagieren und welche Talente sie haben können Gäste des Ortes in der Heimatstube in der alten Schule entdecken. Neben liebevoll platzierten Ausstellungsstücken findet hier das Vereinsleben der Heimatfreunde statt, zu denen auch die Plattdeutsche Runde zählt. Quelle: Foto: Angelika Gutsche
Ückeritz

Die Heimatfreunde in Ückeritz haben ihren unglücklichen Rückzug aus dem Ausstellungsraum in der Heimatstube rückgängig gemacht. Mit einer neuen Ausstellung sind sie in allen von ihnen in der alten Schule angemieteten Räumen zurück, die sie seit vielen Jahren von der Gemeinde gepachtet hatten. „Vor eineinhalb Jahren waren wir dem Wunsch der Gemeinde nachgekommen und haben einen Teil in Windeseile freigeräumt“, erzählt Michael Bartelt. Die alte Schule sollte saniert werden, damit die Ostseeschule den Auftrag zur Inklusion umsetzen könne, sagt der Vorsitzende des 51 Mitglieder zählenden Vereins, zu dem auch die Plattdeutsche Runde zählt.

Ganz eilig hätten die Ausstellungstücke abgebaut und im Keller verstaut werden müssen. Dann sei so etwas wie eine Eigentumssichtung vorgenommen worden, die wohl der Berechnung des Sanierungsaufwandes gedient habe, mutmaßt Monika Csajka. „Wir haben danach abgewartet. Und da bis heute nichts passiert ist, sind wir zurückgezogen. Schließlich ist vieles zu wertvoll, als dass es im Keller vergammeln darf“, sagt sie. Die Leute hätten schon gefragt, wie es mit dem Vereinsfundus weitergeht. Und so ist in der Heimatstube wieder genug Platz, um allen Besuchern zu zeigen, was Leben im Ostseebad ausmacht und prägte.

Das für die Saison 2017 entwickelte Konzept gibt erneut regionaler Geschichte und Kultur eine Bühne. Herzstück ist nach wie vor ein großer Vereinsraum, in dem alle Feste und Veranstaltungen stattfinden – jeden letzten Freitag zum Beispiel der monatliche Kaffeeklatsch der Plattdeutschen Runde oder die Rommérunde. Auch die Vorstandssitzungen, etwa die zur Vorbereitung des Kartoffelfestes, der Kaffeerunde zum Erntedank, des Kappenfestes oder anderer Veranstaltungen, würden hier abgehalten. Elke Mentel betont, dass alle Vereinsveranstaltungen öffentlich sind. Eine ganze Wand dieses Zimmers füllt seit neuestem ein Holzregal, das Elke Koch gerade mit einer neuen Bibliothek füllt. Viele Ückeritzer haben dafür gut erhaltene Bücher gespendet. Vieles andere wartet noch darauf platziert zu werden. Auch die meterlange Rolle der Ahnengalerie der Labahns, die Michael Bartelt aufwändig zusammengetragen hat, steht noch zusammengerollt in einer Ecke. „Dafür müssen wir unbedingt noch Platz finden“, sagt Elke Koch.

Dem Veranstaltungraum schließt sich ein kleines Durchgangszimmer mit enormer Bilderflut an. Sehr eng, nach dem so genannten Petersburger Hängen positioniert, werden 24 Bilder, meist Inselansichten, des Greifswalder Malers Helmut Maletzke gezeigt. Gleich daneben befindet sich eine Mini-Kinderstube mit Wiege und Kinderstuhl, die einst von Ückeritzern angefertigt wurden. An der Wand dahinter sind Fotografien von längst erwachsen Kindern zu sehen, die auf solchen Stühlen saßen oder in solchen Wiegen lagen.

Der vierte Raum, zeigt schließlich unter anderem Bilder der Freizeitmaler Heidi Küster (Kohle und Aquarell) und Karl-Heinz Voss (Öl), eine Schulecke mit Klassenbildern aus einem ganzen Jahrhundert und viele interessante Haushaltsgegenstände aus den Familien des Ortes, die der Verein liebevoll Schätze nennt – eine bunte Mischung, in der von der Pickelhaube bis zum Wäschestampfer viele interessante Dinge zu entdecken sind.

Außerdem ist hier Platz für andere Vereine, denen laut Konzept die Möglichkeit eingeräumt wird, sich zu präsentieren. Gerade sind die Ückeritzer Angler dran. Zum Vereinsleben gehört allerdings auch, dass sie sich ab und an auf Reisen begeben. Gerade waren sie gemeinsam auf den Spuren pommerscher Geschichte in Stettin.

Sämtliche Vereinsaktivitäten, die kleine Geldbeträge einspielen, zielen auf die finanzielle Unterstützung krebskranker Kinder. Einmal im Jahr werden 500 Euro an die Kinderkrebshilfeverein in Greifswald übergeben.

Bemerkenswert für einen – an den Jahren seiner Mitglieder gemessenen – alten Verein ist außerdem, dass er sich in den modernen Medien präsentiert. Dank seines Vorsitzenden und anderer internetaffiner Mitglieder hat der Verein eine Facebookseite.

Öffnungszeiten der Heimatstube: mittwochs 15 bis 17 Uhr (Juni bis August 16 bis 18 Uhr); Facebook: Heimatverein und Plattdütsche Runn Ückeritz e.V.

Angelika Gutsche

Mehr zum Thema

Bei den Grabungen sind Archäologen auf Münzen gestoßen, die eine Nutzung der berühmten Anlage nach der Zerstörung im Jahr 1168 vermuten lassen

20.03.2017

Heinrich Strüving ist gerade 90 Jahre alt geworden. Der Ribnitzer sagt von sich: „Ich hatte immer viel Glück.“ Strüving war während des Zweiten Weltkriegs Betriebselektriker im Flugzeugwerk, als Soldat in Italien und später im Lastfuhrbetrieb seines Vaters wieder in Ribnitz tätig.

21.03.2017

Heiko Lietz erzählte in Schlagsdorf, wie er den Untergang der DDR miterlebte

21.03.2017

Unterwegs mit dem Zoll: Auf der Suche nach Zigaretten, Plagiaten, Sprengstoff und Drogen

24.03.2017
Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Wo ist der Strahler?

Dass die Polizei im beschaulichen Dörfchen Reetzow im Achterland ausrücken muss, passiert relativ selten. Sogar sehr selten.

24.03.2017

Aus jedem EU-Land, ausgenommen den Kanarischen Inseln, den französischen Überseedepartements, den britischen Kanalinseln sowie St.Pierre-et-Miquelon, Aland und ...

24.03.2017
Anzeige