Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Uni bleibt für künftige Ärzte erste Wahl
Vorpommern Usedom Uni bleibt für künftige Ärzte erste Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 10.09.2016

Die Ernst-Moritz- Arndt-Universität bleibt für künftige Ärzte erste Wahl. 2250 junge Leute haben sich in Greifswald für das Auswahlverfahren um ein Medizinstudium beworben, 200 mehr als 2015. 18 beziehungsweise 16 Interessenten pro Platz sind es aktuell in der Medizin und Zahnmedizin. 294 Medizin- und 61 Zahnmedizininteressenten aus ganz Deutschland wurden für Auswahlgespräche ausgewählt. Sieben Auswahlkommissionen befragten die Bewerber in dieser Woche. Grundlage sind die Abitur-Durchschnittsnote, die Belegung naturwissenschaftlicher Fächer in der Abiturstufe und berufspraktische Erfahrungen auf medizinischem und/oder zahnmedizinischem Gebiet. Ziel sei es, die motiviertesten und besten Studenten mit größtmöglicher Eignung für den Arztberuf auszuwählen.

Die Uni darf 122 ihrer 184 Plätze vergeben. Bei der Zahnmedizin sind es 23 von 35 Plätzen. 24 künftige Ärzte und fünf künftige Zahnärzte wurden schon auf der Grundlage ihrer Notendurchschnitte immatrikuliert, erläutert Dörte Meiering vom Studiendekanat. Die eingeladenen Bewerber müssen sich standardisierten Fragen einer Kommission stellen. Die insgesamt sieben Auswahlkommissionen bestanden aus jeweils zwei Professoren.

eob

Mehr zum Thema

Christdemokraten nur bei Direktmandaten stark

06.09.2016

Der Wismarer SPD-Direktkandidat konnte seine Mitbewerber auf Distanz halten

06.09.2016

CARINERLAND  e Wahlkreis 11   e Zweitstimme in % 20162011SPD32.735,8CDU15,323,1AfD23,3-Linke14,020,3Grüne4,17,3FDP2,52,2NPD3,26,2Sonst.5,05,1e Wahlbeteiligung 56,4

06.09.2016

Nach Problemen kündigt UBB ab Mittwoch Veränderungen an / Schulleiter sehen Sicherheit der Kinder in Gefahr

10.09.2016

Wolgast war in dieser Woche erneut Drehort für einen Usedom-Krimi. Am Donnerstag machte ein Filmteam, zu dem eine beeindruckender Fahrzeugflotte gehörte, für mehrere ...

10.09.2016

Behörden arbeiten daran, Flüchtlingen leichte Arbeiten zu verschaffen / Vereine und Institutionen sollen damit unterstützt werden

10.09.2016
Anzeige