Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Usedom: Ein neues Zuhause für Adebar
Vorpommern Usedom Usedom: Ein neues Zuhause für Adebar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.03.2017

Die Usedomer wollen es noch mal wissen: Nachdem der Storchenhorst an der Wässering von Adebar nicht angenommen worden ist, ist der knapp zehn Meter hohe Betonmast jetzt umgesetzt worden. Holger Klingbeil, der ein Grundstück in den Peenewiesen sein eigen nennt, hatte sich angeboten, dem Storch hier ein neues Zuhause anzubieten. Der 47-Jährige hat bereits Erfahrung mit dem gefiederten Sommergast. „Ich habe 1999 ein wenige Tage altes Storchenkind, das aus dem Nest gefallen war, aufgezogen und es später dem Vogelpark Marlow übergeben“, erzählt der Usedomer. Zur Stelle war auch wieder „Storchenvater“ Heinz-Martin Eggebrecht. Der Gothener ist zufrieden mit dem neuen Standort. Mit Respekt hat er registriert, dass der künftige Horstbetreuer Holger Klingbeil die Storchenwohnung mit Rohr und anderem Naturmaterial richtig gut „eingerichtet“ hat. FOTO: INGRID NADLER

OZ

Mehr zum Thema

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und daher vielen Israelis ein Dorn im Auge. Doch der Reisende ist begeistert.

21.03.2017

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

23.03.2017

Unterwegs mit dem Zoll: Auf der Suche nach Zigaretten, Plagiaten, Sprengstoff und Drogen

24.03.2017
Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Wo ist der Strahler?

Dass die Polizei im beschaulichen Dörfchen Reetzow im Achterland ausrücken muss, passiert relativ selten. Sogar sehr selten.

24.03.2017

Aus jedem EU-Land, ausgenommen den Kanarischen Inseln, den französischen Überseedepartements, den britischen Kanalinseln sowie St.Pierre-et-Miquelon, Aland und ...

24.03.2017
Anzeige