Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom „Usedom muss wissen, ob es Partymeile sein will“
Vorpommern Usedom „Usedom muss wissen, ob es Partymeile sein will“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.01.2018
Zinnowitz

Gegenwind für das geplante Erlebnisdorf mit Caravanstellplatz vor den Toren des Ostseebades: Die Kaufhaus Martin Stolz GmbH plant das Millionen-Vorhaben in Zinnowitz an der Bundesstraße 111 – gegenüber der Kreuzung Möskenweg – auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei und der sogenannten „Zirkus-Wiese“. Viele Leser reagierten am Dienstag auf der OZ-Facebookseite. Die überwiegende Mehrheit lehnt das Projekt ab. Ein Auszug.

Heike Schottstedt: Also wir sind jedes Jahr zu Gast auf der schönen Insel Usedom. Wir brauchen das definitiv nicht. Für uns ist im Urlaub die Ruhe, die schöne Natur wichtig.

Matthias Berg: Die Firma Stolz sollte dann aber vorher die Umgehungsstraße bauen lassen!

May Ki: Aus der Sicht des Gastes ist jede neue Attraktion grundsätzlich erst einmal eine Aufwertung, ja! Das war doch die Frage, oder?

Henry Baumann: Es liegt leider in der Natur des Menschen, sich von fragwürdigen Attraktionen leiten beziehungsweise bespaßen zu lassen. Selber aktiv sein, Ruhe und Natur zu genießen, Ursprünglichkeit zu erleben, all das ist vermutlich zu langweilig. In diesem Sinne, ein Projekt welches die Insel nicht braucht.

Inga Skambraks: Es schadet der gesamten Insel, wenn hier Verkehrskonzepte nicht konsequent mit verfolgt und vor allem finanziert werden. Stichworte Fußgängertunnel/-brücke, Ein- und Ausfahrten. Richtig wohl kann einem bei dem Gedanken nicht sein, wenn man das in Koserow sieht, wo sich der Kreisverkehr zustaut, der weite Wiesenblick verbaut und Weideland voller Autos steht. Usedom muss eben wissen, ob es vergängliche Partymeile sein möchte oder nachhaltig wirkender Naturpark. Mit dem Erwerb der Fläche durch Stolz waren die Vorzeichen ja gegeben.

Marina Cöster: Erlebnis Strand, Wald, Natur und Ruhe... ist es nicht genau das was Urlauber hier schätzen sollten? Muss eine Bespaßung immer und überall stattfinden?

Anne Beggerow: Auf jeden Fall dagegen. Ich habe auch unterschrieben. Aber ich bin auch gegen den Zirkus, der da im Sommer immer aufschlägt.

Susanne Ganze: Für den Tourismus bestimmt eine tolle weitere Attraktion! Aber für die Einheimischen fraglich!

Anja Herrmann: Wir sind im Jahr minimum zweimal da und ich finde es furchtbar, das alles zugebaut wird. Die Insel kollabiert im Sommer und noch mehr kann sie nicht aufnehmen. Ich hoffe, im Februar liegen die Listen noch aus, dann unterschreibe ich gerne gegen dieses große nutzlose Investment.

Mario Ritter: Zinnowitz muss man nicht aufwerten, die Zahlen sprechen für sich. Hier soll ein Projekt durchgedrückt werden und dies nur aus einem Grund, Gier!

Sven Mahnke: Wir brauchen nicht noch mehr Touristen auf der Insel! Auch wenn wir da von leben, aber es muss auch mal Schluss sein!

OZ

Mehr zum Thema

Der Dehoga-Regionalchef Krister Hennige übt scharfe Kritik am Landeskabinett. Es ignoriere die Interessen der Menschen vor Ort.

20.01.2018

Rutschen, die aus Hügeln kommen, und Kinder, die mit Laufzetteln Bäume erkunden: Das stellt sich Robert Dahl auf einem ein Hektar großen Areal neben dem Erlebnisdorf in Zirkow vor.

23.02.2018

Bahrain am Persischen Golf ist touristisch noch ein unbeschriebenes Blatt. Das kleine Insel-Königreich lockt mit Kultur, Natur und der Geschichte seiner Perlenfischer. Und Besucher können noch eine ganz andere Seite des Landes entdecken.

23.02.2018

Usedomer Strandkorbfest steigt ab morgen erstmals am Ahlbecker Strand

25.01.2018

Das war ein Lichtblick im Zinnowitzer Möskenweg. Nun ist es dunkel geworden und darüber ist Karola Güntner aus dem Ostseebad richtig sauer.

25.01.2018

Gemeinde Kröslin ebnet Weg für Investitionen im Baltic Sea Resort und im Freester Ortskern

25.01.2018
Anzeige